Feedback

Advocacy-Koalitionen, Policy-Lernen und Wandel im ambulanten Sektor des deutschen Gesundheitswesens

Affiliation
Institut für Vergleichende Regierungslehre und Politikfeldanalyse
Nopper, Matthias

In dieser Dissertation wird die Frage untersucht, unter welchen Umständen Akteure im Advocacy Coalition Framework Policy Core Beliefs erwerben, verändern oder löschen beziehungsweise ihre Policy Core Beliefs unverändert beibehalten. 
Die Antwort darauf wird im Zusammenspiel zweier Faktoren gesehen: Zum einen der Lern-fördernden oder -hemmenden Wirkung der sogenannten ego-, alter- und Objekt-zentrierten Variablen. Darunter werden verschiedene Effekte verstanden, beispielsweise geteilte wissenschaftliche Vorstellungen oder das Ausmaß an sozialem Druck hin zu einem bestimmten Belief. Zum anderen der Intentionen, das heißt der Summe der Beliefs eines Akteurs, welche er zu einem bestimmten Subsystem entwickelt. Diese umfassen nicht nur die an das Subsystem gebundenen Policy Core Beliefs und Secondary Aspects, sondern auch Beliefs, die von außerhalb in das Subsystem hineinwirken.
Ein Akteur wird einen Policy Core Belief nur dann verändern, seinem Belief-System hinzufügen oder löschen, wenn sowohl die ego-, alter- und Objekt-zentrierten Variablen als auch die Intentionen für einen solchen Lernprozess sprechen. Umgekehrt wird er seine Policy Core Beliefs nur dann aufrechterhalten, wenn die Beharrungskräfte stärker ausgeprägt sind als die herausfordernden Phänomene und er seine Intentionen mit ihnen weiterhin optimal umsetzen kann. Die individuelle Bedeutung der Policy Core Beliefs für den Akteur macht sich auch an der Annahme fest, dass sie aus unterschiedlichen Deep Core Beliefs oder den Beliefs übergeordneter Subsysteme abgeleitet werden können. Diese Gedanken bilden zusammen das Variablen-Intentionen-Modell für grundlegendes Policy-Lernen und Policy-Beharren im Advocacy Coalition Framework (VIM).
Um die Variablen messen und die Intentionen von zehn Beispiel-Akteuren bestimmen zu können, wurden Beliefs aus Schriftquellen kodiert und in einer Datenbank abgelegt. Auf diese Weise zeigte sich, welche Beliefs die Beispiel-Akteure und die übrigen Subsystem-Mitglieder ignorierten, vertraten oder ablehnten und in welchem Ausmaß Lernen auf der Ebene der Policy Core Beliefs stattfand.
Bei sechs der zehn Beispiel-Akteure konnten Veränderungen auf der Ebene der Policy Core Beliefs erfasst werden. Dabei war die Verfeinerung der Belief-Systeme durch die Aufnahme neuer Policy Core Beliefs das vorherrschende Phänomen gegenüber Löschung und Veränderung. Als Konsequenz sollten Policy Core Beliefs vom Attribut unbedingter Stabilität befreit werden.

This dissertation examines the question of what circumstances drive the acquisition, change or deletion of actor’s policy core beliefs in the scope of the Advocacy Coalition Framework and vice versa the reasons to keep up policy core beliefs unchanged.
The interaction of two factors is the key to answer this question: On the one hand we have the so-called ego-, alter- and object-centred variables that stimulate or impede policy learning. These variables comprise different effects, for example shared scientific conceptions or the extent of social pressure towards a certain belief. On the other hand, we have the intentions, that is the sum of all beliefs an actor develops concerning a certain subsystem. They comprise not only the policy core beliefs and secondary aspects bound to the subsystem, but also beliefs that have an impact on the subsystem from outside.
An actor will only delete, change or add a policy core belief to his belief system, if both the ego-, alter and object-centred variables and the intentions favour such a learning process. Vice versa, he will only upkeep his policy core beliefs if the forces of persistence are developed stronger than the challenging phenomena and if he can realize his intentions with them in an optimal way. The individual importance of policy core beliefs for an actor is also a consequence of the assumption that they can be deduced from different deep core beliefs or the beliefs of higher-ranking subsystems. Together, these thoughts constitute the variables intentions model for fundamental policy learning and policy persistence within the Advocacy Coalition Framework (VIM).
To measure the variables and to ascertain the intentions of ten sample actors, beliefs from written sources were coded in the empiric part and stored in a database. In this way, it became clear which beliefs were ignored, supported or rejected by the sample actors as well as the other subsystem members and to which degree learning on the level of the policy core beliefs took place.
For six out of the ten sample actors, changes on the level of the policy core beliefs could be measured. In these learning processes, the amelioration of the belief systems by acceptance of new policy core beliefs was the prevalent phenomenon compared to belief deletion and change. As a consequence, policy core beliefs should be relieved from the attribute of absolute stability.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export