Feedback

Virtual Memory Palaces : The Impact of Design on the Memorization Performance

Affiliation
WI2: Wirtschaftsinformatik - Informationsmanagement
Huttner, Jan-Paul

This paper is dedicated to the study of an innovative learning software that combines modern technology with an ancient learning method. The introduction briefly describes the current situation on education in the digital transformation and explains how an ancient mnemonic technique, the loci method (or "memory palace"), is being revived in current research. In the traditional version, one must imagine a familiar environment, which then serves as a memory palace. In this memory palace, the learning content is memorized along a route with unusual images. This process is repeated until one is able to walk through the memory palace again in one's mind and "pick up" the contents. The software-supported variant of the loci method is called "virtual memory palace". Here, the training is no longer done in thought, but with the help of a virtual environment, for example on a computer screen. The introduction is followed by theoretical basics on the topics of learning, the loci method, and the aspect of design. This is followed by a structured literature review, which leads to the research question of whether the design of a virtual memory palace has an influence on memory performance. An appropriate research methodology is then evaluated. The argument derives a design-oriented approach used to investigate a research model with multiple cycles and three identified design-relevant domains. The results of the research show that the design of a virtual memory palace does indeed have a significant impact on memory performance. The following implications, hints for future research projects on this topic, as well as a general conclusion are described in the last chapter.

Diese Arbeit widmet sich der Untersuchung einer innovativen Lern-Software, die moderne Technologie mit einer antiken Lernmethode verknüpft. Die Einleitung beschreibt in Kürze die aktuelle Situation zum Thema Bildung in der digitalen Transformation und erklärt wie eine antike Mnemotechnik, die Loci-Methode (oder auch „Gedächtnispalast“), in der aktuellen Forschung wiederbelebt wird. In der traditionellen Variante muss man sich eine gewohnte Umgebung vorstellen, die dann als Gedächtnispalast dient. Die Lerninhalte werden in diesem Gedächtnispalast entlang einer Route mit ungewöhnlichen Bildern eingeprägt. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis man in der Lage ist seinen Gedächtnispalast in Gedanken erneut abzulaufen, und die Inhalte „abzuholen“. Die softwaregestützte Variante der Loci- Methode nennt sich „virtueller Gedächtnispalast“. Hierbei erfolgt das Training nicht mehr in Gedanken, sondern mithilfe einer virtuellen Umgebung, zum Beispiel an einem Computer Bildschirm. Nach der Einleitung folgen theoretische Grund- lagen zu den Themen Lernen, der Loci-Methode und dem Aspekt Design. Daraufhin wird eine strukturierte Literaturanalyse beschrieben, die in der Forschungsfrage mündet, ob das Design eines virtuellen Gedächtnispalastes einen Einfluss auf die Erinnerungsleistung hat. Danach wird eine passende Forschungsmethodik evaluiert. Die Argumentation leitet eine gestaltungsorientierte Herangehensweise her, die dazu dient ein Forschungsmodell mit mehreren Zyklen und drei identifizierten gestaltungsrelevanten Bereichen zu untersuchen. Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass die Gestaltung eines virtuellen Gedächtnispalastes tatsächlich signifikanten Einfluss auf die Erinnerungsleistung hat. Daraus folgende Implikationen, Hinweise für zukünftige Forschungsvorhaben in diesem Thema, als auch eine allgemeine Schlussfolgerung werden im letzten Kapitel beschrieben.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export