Feedback

Exploring the Scope of Gas Diffusion Electrode-based Electro-Enzymatic Synthesis

Horst, Angelika

In the present work, gas diffusion electrode (GDE)-based electro-enzymatic syntheses were investigated using the enzymes chloroperoxidase from Caldariomyces fumago (CfuCPO) and an evolved version of the unspecific peroxygenase from Agrocybe aegerita (AaeUPO PaDaI). Both enzymes use H2O2 as the reduction equivalent which, however, leads to their irreversible inactivation at elevated concentrations. Electrochemical in situ H2O2 supply can minimize this inactivation.
In the first part of this work, this effect was studied with the electro-enzymatic hydroxylation of ethylbenzene to 1-phenyl ethanol using AaeUPO PaDaI. As a first step, a suitable glass reactor was developed, which allows for easy handling at an as small as possible volume. Furthermore, after first tests, it was determined that in all further experiments a fresh GDE from pressed VulcanXC72 with 50 % PTFE should be used. Also, it was investigated which reaction media would offer the best compromise for the electrochemical as well as the enzymatic reaction. Further experiments were finally performed in 100 mM KPi with 3 % vol acetone at pH 7. Current densities between -5 and -30 mA cm-2 were tested, whereby the current efficiency relating to H2O2 reached 65 % to 78 %. At -10 mA cm-2 the highest total turnover number (TTN) of 401,916 molProduct molAaeUPO-1 at a corresponding space time yield (STY) of 13.2 g L-1 d-1 was reached. At -25 mA cm-2¬ the highest STY of 26 g L-1 d-1 at a corresponding TTN of 266,234 molProduct molAaeUPO-1 was reached. These values do not exceed the literature-reported benchmarks, nevertheless, they come very close. Also, the combination of high TTNs and STYs has not been reported in literature to date.
In the second part of this work, a continuous electro-enzymatic system was investigated with the chlorination of monochlorodimedone (MCD) to dichlorodimedone (DCD) using CfuCPO. Investigations with a PET fabric-based CfuCPO immobilisate were not continued due to high enzyme leaching. In further experiments, enzyme retention using a dialysis tube was implemented. The continuous conversion was performed at a flow rate of 0.5 mL min-1 and current densities of -0.55 mA cm-2 and 1.1 mA cm-2. Under those conditions, a STY of 1.2 mg L-1 h-1 and 1.06 mg L-1 h-1 was reached, respectively. This yield is less than 1 % of a comparable literature-reported batch system.

In der vorliegenden Arbeit wurden Gasdiffusionselektroden(GDE)-basierte elektroenzymatische Synthesen unter Anwendung der Enzyme Chloroperoxidase aus Caldariomyces fumago (CfuCPO) und einer evolvierten Version der unspezifischen Peroxygenase aus Agrocybe aegerita (AaeUPO PaDaI) erforscht. Beide Enzyme nutzen H2O2 als Reduktionsäquivalent, welches bei hohen Konzentrationen jedoch gleichzeitig zu einer irreversiblen Inaktivierung der Enzyme führt.
Im ersten Teil dieser Arbeit wurde dieser Effekt mittels der elektroenzymatischen Hydroxylierung von Ethylbenzol zu 1-Phenylethanol mittels AaeUPO PaDaI untersucht. Als erster Schritt wurde ein passender Glasreaktor entwickelt, der eine leichte Handhabung aufweist und Versuche mit möglichst kleinem Volumen ermöglichte. Weiterhin wurde nach ersten Versuchen festgelegt, dass alle weiteren Experiment mit einer frischen GDE aus gepresstem VulcanXC72 mit 50% PTFE genutzt werden sollte. Außerdem wurde untersucht, welches Reaktionsmedium den besten Kompromiss für die elektrochemische sowie die enzymatische Reaktion bietet. Finale Experimente wurden in 100 mM KPi mit 3% vol Aceton bei pH 7 durchgeführt. Stromdichten zwischen -5 und -30 mA cm-2 wurden untersucht, wobei die Stromausbeute bezüglich H2O2 65 % bis 78 % erreichte. Bei -10 mA cm-2 wurde die höchste Umsatzzahl (TTN) von 401 916 mol(pr) mol(enz)-1 bei einer gleichzeitigen Raum-Zeit-Ausbeute (RZA) von 13,2 g L-1 d-1 erreicht. Bei -25 mA cm-2 wurde die höchste RZA mit 26 g L-1 d-1 bei einer gleichzeitigen TTN von 266 234 mol(pr) mol(enz)-1 erreicht. Diese Werte übersteigen nicht die literaturbekannten Vergleichswerte, jedoch kommen sie in die Nähe und eine Kombination von hohen TTNs und RZAs wurde erstmals erreicht.
Im zweiten Teil der Arbeit wurde ein kontinuierliches elektroenzymatisches System untersucht, mit der Chlorierung von Monochlorodimedon (MCD) zu Dichlorodimedon (DCD) mittels CfuCPO. Untersuchungen mit einem PET-Stoff-basierten CfuCPO-Immobilisat wurden aufgrund hoher Enzymauswaschung nicht weitergeführt. In weiteren Experimenten wurde die Enzymrückhaltung mit einem Dialyseschlauch durchgeführt. Die kontinuierliche Umsetzung wurde bei einer Flussrate von 0,5 mL min-1 und einer Stromdichte von 0,55 mA cm-2 bzw. 1,1 mA cm- durchgeführt. Unter diesen Bedingungen wurde eine RZA von 1,2 mg L-1 h-1 bzw. 0,6 mg L-1 h-1 erreicht. Diese Ausbeute entspricht weniger als 1% von vergleichbaren literaturbekannten Werten in einem Batch-System.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export