Feedback

Ganzheitliches Bauprojektmanagement durch Implementierung eines aktiven Integrationsmanagements

Backwinkel, Dennis GND

Großbauprojekte geraten immer häufiger in die Kritik. Kosten- und Terminüberschreitungen sind hierbei scheinbar nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Gleichzeitig müssen die wachsenden Datenmengen mit ihren gegenseitigen Abhängigkeiten unter Berücksichtigung der Dynamik bei komplexen Verknüpfungen gehandhabt werden. Eine fehlende Integration der Inhalte verschiedener Fachbereiche in das Gefüge des Gesamtprojektes führt dazu, dass die zu Beginn des Projektes definierten Projektziele nicht erreicht werden können. Hierunter leidet der Ruf der deutschen Bauindustrie, sowie der deutschen Projektmanagementleistungen im internationalen Ansehen. Ziel dieser Forschungsarbeit ist das Feststellen von Defiziten im Bereich der Handhabung von Bauprojektmanagement und die Entwicklung eines neuen Ansatzes zur Beseitigung dieser Defizite. Mittels standardisierter Experteninterviews verschiedener, in der deutschen Bauindustrie tätigen Unternehmen soll die derzeitige Handhabung von Bauprojektmanagement untersucht werden. Dazu werden 30 Unternehmen befragt und deren Antworten anhand eines Vergleichsstandards ausgewertet. Weiterhin werden deutsche und internationale Projektmanagement-Standards untersucht, um sowohl Unterschiede als auch Schnittmengen festzustellen. Aufgrund dieser beiden empirischen Untersuchungen werden Perspektiven und Neuerungen für Bauprojektmanagement in Deutschland abgeleitet. Bei den vorgenommenen unterschiedlichen Betrachtungen hat sich eine konsistente Linie eines Ergebnisses herausgebildet. Insgesamt mangelt es an einer ganzheitlichen Betrachtungsweise der Projektzusammenhänge sowohl in der Praxis, als auch im Bereich der Standard-Definitionen. Daher wurde das aktive Integrationsmanagement (AIM) als neue Grundleistung für Bauprojektmanagementleistungen beschrieben und ein aktives Integrationstool (AIT) als digitale Konzeption zur Entscheidungsunterstützung für Investoren entworfen. Ob die Einführung des aktiven Integrationsmanagement als neue Grundleistung im Bereich des Bauprojektmanagements zu einer höheren Wahrscheinlichkeit für das Erreichen des Projekterfolges führt, kann aufgrund der vorgenommenen Untersuchungen nicht vorhergesagt werden. Es kann jedoch durchaus gelingen, mit der hier entwickelten Leistung und dem konzeptionellen Tool die Marke des Bauprojektmanagements "Made in Germany" wieder international wettbewerbsfähig zu gestalten und die Serie von Negativbeispielen deutscher Bauprojekte bestenfalls zu beenden.

Major construction projects are increasingly coming under criticism. Cost and deadline overruns do not seem to be the exception, but the rule. At the same time, the growing volume of data must be managed with their interdependencies, taking into account the dynamics of complex links. A lack of integration of the contents of different disciplines into the structure of the overall project means that the project objectives defined at the beginning of the project cannot be achieved. The international reputation of the German construction industry, as well as the German project management services, suffers from this. The aim of this research is to identify deficits in the management of construction project management and to develop a new approach to address these deficits. The current handling of construction project management will be examined by means of standardized expert interviews of various companies active in the German construction industry. For this purpose, 30 companies are interviewed and their answers evaluated on the basis of a comparative standard. Furthermore, German and international project management standards are examined in order to determine both differences and intersections. Based on these two empirical studies, perspectives and innovations for construction project management in Germany are derived. A consistent line of a result has emerged from the different considerations that have been made. Overall, there is a lack of a holistic approach to the project context, both in practice and in the field of standard definitions. Therefore, active integration management (AIM) was described as a new basic service for construction project management services and an active integration tool (AIT) was designed as a digital concept for decision support for investors. Whether the introduction of active integration management as a new basic service in the field of construction project management leads to a higher probability of achieving project success cannot be predicted on the basis of the studies carried out. However, with the performance developed here and the conceptual tool, it may well be possible to make the brand of the construction project management "Made in Germany" internationally competitive again and the series of negative examples of German construction projects at best to end.

Cite

Citation style:
Backwinkel, D., 2020. Ganzheitliches Bauprojektmanagement durch Implementierung eines aktiven Integrationsmanagements. https://doi.org/10.24355/dbbs.084-202003161017-0
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export