Model-Based Product-Line Regression Testing of Variants and Versions of Variants

Lity, Sascha Burkhard GND

The quality assurance of software product lines (SPL) achieved via testing is a crucial and challenging activity of SPL engineering. In general, the application of single-software testing techniques for SPL testing is not practical as it leads to the individual testing of a potentially vast number of variants. Testing each variant in isolation further results in redundant testing processes by means of redundant test-case executions due to the shared commonality. Existing techniques for SPL testing cope with those challenges, e.g., by identifying samples of variants to be tested. However, each variant is still tested separately without taking the explicit knowledge about the shared commonality and variability into account to reduce the overall testing effort. Furthermore, due to the increasing longevity of software systems, their development has to face software evolution. Hence, quality assurance has also to be ensured after SPL evolution by testing respective versions of variants. In this thesis, we tackle the challenges of testing redundancy as well as evolution by proposing a framework for model-based regression testing of evolving SPLs. The framework facilitates efficient incremental testing of variants and versions of variants by exploiting the commonality and reuse potential of test artifacts and test results. Our contribution is divided into three parts. First, we propose a test-modeling formalism capturing the variability and version information of evolving SPLs in an integrated fashion. The formalism builds the basis for automatic derivation of reusable test cases and for the application of change impact analysis to guide retest test selection. Second, we introduce two techniques for incremental change impact analysis to identify (1) changing execution dependencies to be retested between subsequently tested variants and versions of variants, and (2) the impact of an evolution step to the variant set in terms of modified, new and unchanged versions of variants. Third, we define a coverage-driven retest test selection based on a new retest coverage criterion that incorporates the results of the change impact analysis. The retest test selection facilitates the reduction of redundantly executed test cases during incremental testing of variants and versions of variants. The framework is prototypically implemented and evaluated by means of three evolving SPLs showing that it achieves a reduction of the overall effort for testing evolving SPLs.

Testen ist ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung von Softwareproduktlinien (SPL). Aufgrund der potentiell sehr großen Anzahl an Varianten einer SPL ist deren individueller Test im Allgemeinen nicht praktikabel und resultiert zudem in redundanten Testfallausführungen, die durch die Gemeinsamkeiten zwischen Varianten entstehen. Existierende SPL-Testansätze adressieren diese Herausforderungen z.B. durch die Reduktion der Anzahl an zu testenden Varianten. Jedoch wird weiterhin jede Variante unabhängig getestet, ohne dabei das Wissen über Gemeinsamkeiten und Variabilität auszunutzen, um den Testaufwand zu reduzieren. Des Weiteren muss sich die SPL-Entwicklung mit der Evolution von Software auseinandersetzen. Dies birgt weitere Herausforderungen für das SPL-Testen, da nicht nur für Varianten sondern auch für ihre Versionen die Qualität sichergestellt werden muss. In dieser Arbeit stellen wir ein Framework für das modellbasierte Regressionstesten von evolvierenden SPL vor, das die Herausforderungen des redundanten Testens und der Software-Evolution adressiert. Das Framework vereint Testmodellierung, Änderungsauswirkungsanalyse und automatische Testfallselektion, um einen inkrementellen Testprozess zu definieren, der Varianten und Variantenversionen unter Ausnutzung des Wissens über gemeinsame Funktionalität und dem Wiederverwendungspotential von Testartefakten und -resultaten effizient testet. Für die Testmodellierung entwickeln wir einen Ansatz, der Variabilitäts- sowie Versionsinformation von evolvierenden SPL gleichermaßen für die Modellierung einbezieht. Für die Änderungsauswirkungsanalyse definieren wir zwei Techniken, um zum einen Änderungen in Ausführungsabhängigkeiten zwischen zu testenden Varianten und ihren Versionen zu identifizieren und zum anderen die Auswirkungen eines Evolutionsschrittes auf die Variantenmenge zu bestimmen und zu klassifizieren. Für die Testfallselektion schlagen wir ein Abdeckungskriterium vor, das die Resultate der Auswirkungsanalyse einbezieht, um automatisierte Entscheidungen über einen Wiederholungstest von wiederverwendbaren Testfällen durchzuführen. Die abdeckungsgetriebene Testfallselektion ermöglicht somit die Reduktion der redundanten Testfallausführungen während des inkrementellen Testens von Varianten und Variantenversionen. Das Framework ist prototypisch implementiert und anhand von drei evolvierenden SPL evaluiert. Die Resultate zeigen, dass eine Aufwandsreduktion für das Testen evolvierender SPL erreicht wird.

Cite

Citation style:

Lity, Sascha: Model-Based Product-Line Regression Testing of Variants and Versions of Variants. 2020.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

show details

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export