Feedback

Homöopathische Apotheken in Württemberg von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg

Winterhagen, Ines

Der Apotheker besetzte auf dem homöopathischen Arzneimittelmarkt mit seiner Apotheke als Produktionsstätte eine entscheidende Position, denn ohne Homöopathika konnten weder Ärzte noch Laien eine entsprechende Therapie durchführen. Das daraus resultierende Verhältnis zum Gesetzgeber und dessen Kontrollinstanzen sowie zu den homöopathischen Ärzten und Laien als wichtigsten Geschäftspartnern war durch zahlreiche Wechselbeziehungen und Spannungen geprägt. Hatten sich die Apotheker zunächst im sogenannten Dispensierstreit mit den homöopathischen Ärzten wegen des Anspruchs auf Herstellung und Abgabe homöopathischer Arzneimittel auseinanderzusetzen, konkurrierten sie ab Mitte der 1870er Jahre vor allem mit den homöopathischen Laienvereinen, die aus ihren Vereinsapotheken homöopathische Mittel an ihre Mitglieder abgaben und somit in die Monopolstellung der Apotheker eingriffen. Der württembergische Gesetzgeber erkannte einen erhöhten Regelungsbedarf und erließ im Jahr 1883 mit einer detaillierten Ministerialverfügung zahlreiche Vorgaben für die Einrichtung und den Betrieb homöopathischer Apotheken und Dispensatorien. Gemäß dieser ersten „homöopathischen Apothekenbetriebsordnung“, mit der Württemberg eine Vorreiterrolle in Deutschland einnahm, erfolgte eine Differenzierung homöopathischer Apotheken-Betriebsstätten in drei Kategorien: homöopathische Vollapotheken, homöopathische Abteilungen und homöopathische Dispensatorien. An eine staatliche Anerkennung dieser homöopathischen Apothekenverkaufsstellen waren unter anderem regelmäßige behördliche Kontrollen geknüpft. Diese sollten Aussagen über die Betriebsräume und Arbeitsabläufe liefern, den homöopathischen Ärzten sowie den Patienten eine Gewähr für qualitativ hochwertige Arzneimittel bieten und somit das Vertrauen in die zuverlässige Arbeit der Apotheker stärken. In Württemberg als einem wichtigen Zentrum der Homöopathie kam es aufgrund der außergewöhnlichen Förderung der Heillehre Hahnemanns durch angesehene Persönlichkeiten wie der Königin Olga, aber auch durch den Laienverein „Hahnemannia“ zu einer raschen Verbreitung der Homöopathie und damit auch der Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln in den Apotheken. Mit Inkrafttreten der Ministerialverfügung von 1883 entwickelten sich hier rund 40 homöopathische Apotheken und Dispensatorien, die sich bis zum Ersten Weltkrieg weitgehend etablieren konnten.

The pharmacist and the pharmacy as a production facility play a key role in the market for homeopathic medicines because homeopathic physicians and their patients depend on their products and services to provide a successful therapy. The resulting relationship of pharmacists to the legal authorities and their control bodies and also to homeopathic physicians and patients, who represent crucial business partners, was characterized by competition and tensions on different levels of interaction. After the pharmacists won the litigation against the physicians about distributing homeopathic pharmaceuticals by claiming the exclusive right to produce and offer their homeopathic products, they faced another competition from the mid-1870s onwards. The lay movement, representing educated and well-organized patients, who offered homeopathic products and medication for members, disregarded the pharmacists’ monopoly and exclusive right to distribute pharmaceuticals. The legislator of the state of Württemberg realized the need for legal regulation and released an edict in 1883 that regulated the production and sale of homeopathic pharmaceuticals. With this regulation, the necessary infrastructure and equipment of pharmacies and laboratories for the production of homeopathic pharmaceuticals was defined in detail. Due to this edict, the state of Württemberg acted as a trendsetter and, furthermore, initiated the differentiation of pharmacies into three major categories: Homeopathic pharmacies, homeopathic pharmaceutical sections and homeopathic dispensatories. The homeopathic institutions were frequently inspected and certified by legal authorities, who guaranteed correct production and distribution of high quality homeopathic pharmaceuticals. This promoted trust in these institutions and further met the expectations of physicians and patients. Based on the exceptional support of homeopathic medication by important authorities like Queen Olga and also due to the activities of the lay movement, like the ‘Hahnemannia’, homeopathy quickly spread and the demand for these pharmaceutical products increased. Hence, homeopathy was established in many regions of Württemberg and the state quickly became a center for homeopathy among the German states. The publication of the legal regulations in 1883 defining the homeopathic market promoted the establishment of approximately 40 pharmacies in Württemberg, which specialized in homeopathic pharmaceuticals and met the market requirements.

Cite

Citation style:
Winterhagen, I., 2019. Homöopathische Apotheken in Württemberg von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg. https://doi.org/10.24355/dbbs.084-201911070804-0
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export