Work ability impairment and facets of workplace perception are predictive of sick leave duration in persons with work-anxiety

Muschalla, Beate ORCID

Persons with work-anxiety are on risk for long-term sick leave and cause high costs for society, companies and their own work biography. Understanding psychological return-to-work-predictors is important for early reintegration of these persons into the work context. This longitudinal study for the first time investigates the predictive value of workplace perception and objective work ability impairment for future sick leave duration in work-anxiety persons. The investigation was done in 103 persons with work-anxieties. These persons were in working age and confronted with return to work after somatic illness. Work ability impairment was assessed in a structured interview by a state-licensed socio-medical specialist using the established Mini-ICF-APP. Participants filled in a questionnaire on their workplace perception (KFZA). Degree of work ability impairment (Mini-ICF-APP) was predictive for longer sick-leave, as well as workplace perception (KFZA dimensions scope of action, social support, need for cooperation). Training and return-to-work-support in persons with work-anxiety should focus on both the work ability impairment, and on workplace perception.

Menschen mit Arbeitsängsten haben ein ausgeprägtes Risiko für Langzeitarbeitsunfähigkeit und damit verbunden hohen Kosten für ihre Berufsbiographie und für Unternehmen. Diese Längsschnittstudie untersucht bei 103 Menschen mit Arbeitsängsten subjektive Arbeitsplatzwahrnehmung (KFZA) und objektive Arbeitsfähigkeitsbeeinträchtigung (sozialmedizinische Beobachterratings mittels Mini-ICF-APP) im Hinblick auf ihre prädiktive Wertigkeit für die Dauer der nachfolgenden Arbeitsunfähigkeit. Stärkere Arbeitsfähigkeitsbeeinträchtigung (Mini-ICF-APP) war vorhersagewertig für längere Arbeitsunfähigkeitsdauer innerhalb der nächsten sechs Monate. Darüber hinaus zeigte sich Arbeitswahrnehmung (KFZA) zusätzlich varianzaufklärend für die Arbeitsunfähigkeitsdauer. Training und Wiedereingliederungsbemühungen sollten sich bei Menschen mit Arbeitsängsten auf die Arbeitsfähigkeit konzentrieren, sowie die subjektive Wahrnehmung (v.a. Handlungsspielraum, sozialer Rückhalt, Kooperationsnotwendigkeit) der Arbeit mitberücksichtigen.

Zitieren

Citation style:

Muschalla, Beate: Work ability impairment and facets of workplace perception are predictive of sick leave duration in persons with work-anxiety. Göttingen 2018. Hogrefe.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

show details

Rechte

License Holder: Diese Artikelfassung entspricht nicht vollständig dem in der Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie veröffentlichten Artikel unter https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000271. Dies ist nicht die Originalversion des Artikels und kann daher nicht zur Zitierung herangezogen werden. Bitte verbreiten oder zitieren Sie diesen Artikel nicht ohne Zustimmung des Autors.

Use and reproduction:
All rights reserved

Export