Feedback

Sozialmedizinische Aspekte bei psychischen Erkrankungen Teil 2 : Psychische Erkrankungen im medizinischen Versorgungssystem und therapeutische Maßnahmen

Muschalla, Beate ORCID; Linden, Michael GND

Aufgabe der Sozialmedizin ist, Regeln zu erarbeiten, wer wann wo am besten und kostengünstigsten zu behandeln ist, inklusive der Organisation des Versorgungssystems. Im gegliederten Sozialsystem sind die Leistungsprinzipien der Versicherung, Versorgung und Fürsorge zu unterscheiden. Das Sozialgesetzbuch gliedert sich in zwölf Teile. Circa ein Viertel von Patienten in Allgemeinarztpraxen leiden an einer psychischen Erkrankung, die zumeist chronisch verlaufen. Die Behandlung psychischer Erkrankungen findet vor allem durch Ärzte für Allgemeinmedizin statt. Zum Gesamtbehandlungsplan gehören die somatische und psychische Diagnostik, sozialmedizinische Diagnostik, individuelles Fall-Management, supportive Therapie, Psychotherapie, Pharmakotherapie, Somatotherapie, Soziotherapie. Zwischen Behandler und Patient besteht ein Dienstvertrag, d.h. der Patient hat keinen Anspruch auf Heilung sondern eine Behandlung nach bestem Wissen und Gewissen unter Zugrundelegung des Facharztstandards (lege artis). Der Behandler haftet dem entsprechend nur für Verfahrensfehler, jedoch nicht für das Behandlungsergebnis. Der Behandelnde ist verpflichtet zu Koordination und Absprachen mit Mitbehandlern. Am Langzeitbehandlungsverlauf sind niedergelassene Vertragsärzte als Primärbehandler, sowie punktuell bspw. stationäre Rehabilitationskliniken und Richtlinienpsychotherapeuten beteiligt. Die Behandlung psychischer Erkrankungen findet im Sinne des ICF-Modells statt auf den Ebenen der Funktion bzw. Symptomatik (Remission einer depressiven Episode, Abbau von Vermeidungsverhalten bei Angsterkrankungen), der Fähigkeiten (Soziale Kompetenzen, Selbstmanagement, Problemlösefähigkeiten), sowie der Kontextebene im Sinne der Verbesserung der Teilhabe im sozialen und beruflichen Leben (Betriebliches Eingliederungsmanagement, stufenweise Wiedereingliederung, Leistungen zur Teilhabe). Ärztliche Handlungen (z.B. Arbeitsunfähigkeitsfeststellung) können kontextabhängig einerseits als Begutachtungsaufgaben, andererseits auch als therapeutische Interventionen zu verstehen sein.

Within the German social system one finds an amount of different institutions which are all differently connected with each other and have their own rules. The German Social Law consists of 12 parts. About 25% of patients in general care suffer from mental disorders which in most cases take a chronic course. The treatment of mental illness is mainly done by general practitioners. Treatment consists of somatic and psychological diagnostic, socio-medical diagnostic, individual case management, psychotherapy, pharmacotherapy, somato therapy and socio therapy. Physicians must treat a patient “lege artis” according to the present standard of medical care, however they cannot be made responsible for the outcome. Physicians must exchange information with their cotherapists and keep themselves informed about the whole treatment process of a patient. In the long time treatment, general practitioners are primary physicians. Additional temporary treatments may take place over the course (e.g. an inpatient rehabilitation treatment, psychotherapy with a limited contingent of therapy sessions) Treatment contains functioning (symptom reduction, e.g. remission of a depressive episode, reduction of avoidance behavior in anxiety disorders), capacity (social competences, self management, problem solving), and context (vocational reintegration, stepwise reintegration at the workplace). Some of physicians´ actions like stating sick leave are socio-medical judges on the one hand, but can also be therapeutic intervention on the other hand.

Cite

Citation style:
Muschalla, B., Linden, M., 2011. Sozialmedizinische Aspekte bei psychischen Erkrankungen Teil 2: Psychische Erkrankungen im medizinischen Versorgungssystem und therapeutische Maßnahmen. https://doi.org/10.24355/dbbs.084-201907171416-0
Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

License Holder: This is a post-peer-review, pre-copyedit version of an article published in Der Nervenarzt. The final authenticated version is available online at: https://doi.org/10.1007/s00115-011-3306-7

Use and reproduction:
All rights reserved

Export