Feedback

Berufliche und soziale Partizipationsstörungen bei Patienten in der vertragsärztlichen Versorgung

Muschalla, Beate ORCID; Vilain, Martyn; Lawall, Christof; Lewerenz, Mario; Linden, Michael GND

Hintergrund und Fragestellung: Niedergelassene Ärzte spielen eine zentrale Rolle in der Behandlung von chronischen Erkrankungen, d.h. Behinderungen gem. § 2 SGB IX und der Bestimmung von sozialen Teilhabestörungen, d.h. insbesondere Arbeitsunfähigkeit. Es wird untersucht, in welcher Weise Patienten in Praxen niedergelassener Allgemein- und Fachärzte krankheitsbedingte Teilhabestörungen erleben, und in welcher Weise diese Beeinträchtigungen mit erlebten Arbeitsplatzproblemen und Arbeitsunfähigkeit zusammenhängen. Methode: 382 Patienten im Alter von 18-65 Jahren in Praxen niedergelassener Ärzte wurden mittels Fragebogen untersucht. Es wurden selbsteingeschätzte krankheitsbedingte Partizipationseinschränkungen im Alltags- und Berufsleben (IMET) erfasst sowie soziodemografische, berufsbezogene Merkmale und Arbeitsunfähigkeitsdauer. Ergebnisse: 27,4% der 299 berufstätigen Patienten gaben an, von Arbeitsplatzproblemen betroffen zu sein. 19% waren aktuell arbeitsunfähig. Diese berichteten signifikant häufiger von Mobbingerfahrungen als die aktuell arbeitsfähigen Berufstätigen. Hinsichtlich quantitativer oder qualitativer Überforderung und äußeren Einflüssen gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Partizipationsbeeinträchtigungen waren bei allen Patienten am stärksten ausgeprägt bezüglich der Berufsrolle und Bewältigung besonderer Belastungen, jedoch ebenso zu finden bzgl. der Bewältigung von Pflichten in Familie und Haushalt, sozialen Aktivitäten. In allen Bereichen gaben die Arbeitsunfähigen im Durchschnitt signifikant höhere Beeinträchtigungsgrade an als die arbeitsfähigen Patienten. Auch die Ärzte sahen psychosoziale Probleme bei ihren Patienten als häufigste Arbeitsplatzprobleme. Schlussfolgerung: Chronische Krankheiten bzw. Behinderungen führen nicht nur zu arbeitsplatzbezogenen Partizipationsstörungen sondern zu generellen, lebensbereichsübergreifenden Einschränkungen. In Praxen niedergelassener Ärzte sind Patienten mit derartigen Problemen häufig anzutreffen. Maßnahmen zur Verhinderung von von beruflichen wie allgemein sozialen Teilhabestörungen und insbesondere entsprechende Frühinterventionen müssen niedergelassene Ärzte zwingend mit einbeziehen.

Background: Primary care physicians play a crucial role in the assessment of disorders of participation, i.e. especially sick leave. In this study we investigated to which degree patients in primary care suffer from disorders of participation and how this is related to problem at the workplace and sick leave. Method: 382 patients, aged 18-65, were invstigated in primary care surgeries. Self-reported disorders of participation were measured with the IMET, together with sociodemographic and work-related information. Results: 27,4% of 299 patients who were at present working reported to have problems at the workplace. 19% were at present on sick leave. These patients did significantly more often report conflicts at the workplace. No differences were found in respect to quantitative or qualitative overtaxation or in respect to context variables. Disorders of participation were strongest in respect to the workplace, but were also reported for the domain of family or social activities. Patients on sick leave also showed more impairment in these private areas than patients at work. The treating physicians saw psychosocial problems as the primary cause for disorders of participation at the workplace. Conclusion: Chronic illness does impair occupational as well as general social participation. scuh patients are frequently seen in primary care. Physicians in primary health care therefore play an important role in the treatment of disorders of participation and especially in early intervention.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

License Holder: Thieme Verlag

Use and reproduction:
All rights reserved

Export