Entwicklung von Key Performance Indikatoren auf dem Weg vom Erhaltungsmanagement zum Asset Management für Bundesautobahnen

Speer, Arne

Eine moderne Wirtschaftsnation wie Deutschland ist auf eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur angewiesen, die ganzjährig rund um die Uhr verfügbar und leistungsfähig ist. Nach Ansicht des BMVI liegen die aktuellen Herausforderungen für die knapp 13.000 km Autobahnen in Deutschland im Bereich der baulich-technischen Bestandserhaltung (Substanz vor Oberfläche), der Kapazitätserweiterung und der Anpassung an neue Technologien. Die neue Autobahnnetzcharakteristik ist geprägt durch Veränderungen und Innovationen im Bereich Verkehrsmanagement, Fahrzeugentwicklung bis hin zum Autonomen Fahren, sowie der Entwicklung zur kombinierten Nutzer-/Haushaltsfinanzierung, auf deren Basis der (zahlende) Nutzer ein Maximum an Fahrspuren und Verfügbarkeit fordert. Seit 2007 realisiert das BMVI 850 km Autobahnausbau (Erweiterung und 30-jährige Betriebs- und Erhaltungsverantwortung) mit Hilfe von ÖPP-Modellen, weitere 1.000 km sind geplant. Diese gestiegenen Anforderungen und fortlaufenden Reformforderungen verschiedener Kommissionen führen zu einer zentralen ‚Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen‘ für Planung, Finanzierung, Bau, Betrieb, Erhaltung und der vermögensmäßigen Verwaltung von Autobahnen, die die bisherige Auftragsverwaltung der Bundesländer zum 01.01.2021 übernimmt. Vor diesem Hintergrund diskutiert die vorliegende Dissertation eine Asset Management-Strategie, die sich auf die aktive Steuerung und Optimierung des Autobahnnetzes im Ganzen konzentriert und die Vorstellungen aller Interessengruppen berücksichtigt. Mit diesem Ziel werden fünfzehn technisch-betriebswirtschaftliche Key Performance Indikatoren (KPI) entwickelt und mit messbaren Vorgaben versehen, die die Qualität und Effizienz der Bau-, Betriebs- und Erhaltungsleistungen an der Autobahn untersuchen. Auf Basis der bereits von Toll Collect genutzten Mautabschnitte als Berichtseinheit ergeben sich vielseitige Synergien zugunsten eines ganzheitlichen Asset Managements für die Autobahnen mit messbaren Leistungsdaten. Die erarbeiteten KPI konzentrieren sich auf die drei Kernbereiche ‚Verfügbarkeit, Nutzerinteressen und Sicherheit‘, ‚Einnahmen- und Ausgabenmanagement‘ sowie ‚Zustand, Betrieb und Erhaltung‘. Sie sind so aufgebaut, dass sie gleichzeitig für einzelne Mautabschnitte sowie für Sammelabschnitte errechnet werden können und Vergleiche sowohl innerhalb öffentlich betriebener Autobahnabschnitte als auch mit ÖPP-Abschnitten ermöglichen.

For a modern German economy, professionally managed and 24/7 available transport infrastructure is an essential factor for the competitiveness of economies and regions – similarly in Germany and all over the world The German Ministry of Transport (BMVI) considers the current challenges for the 13.000km of motorway being the construction-related rehabilitation works (structure strengthening prior to surface cosmetics), increase of capacity and adaptation of new technologies. The new characteristics of the motorway is formed by innovations in the areas of traffic management, vehicle development up to autonomous driving and the development from state to user financing, where the users will expect an optimum of availability and number of driving lanes. Since 2007 the BMVI has realised the extension and full operation of approx. 850 km of motorways by using PPP/PFI, further 1.000 km are to follow. These increased requirements in connection with several restructuring requests by different reform committees in the past lead to a centrally organised “infrastructure company for motorways and national interurban roads (Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen)” for the design, financing, construction, operation, lifecycle works and the asset management of motorways, which will be taken over from the Federal States from 01.01.2021 onwards. Against this background, the thesis discusses an Asset Management Strategy, wherein the active controlling and optimisation of the motorway network and the interests of all stakeholders are considered. Fifteen Key Performance Indicators (KPI) have been developed in the three areas of “availability, user interest and safety”, “income and cost management“ and “conditions, operations and lifecycle works“. In addition, detectable parameter have been attached, which shall examine and measure the quality and efficiency for the construction and operation works. As Toll Collect has already defined toll sections, these segments do form the reporting unit, which result in several synergies for an integrated Asset Management for the motorways with detectable performance information. Consequently, the KPI are designed in a way to measure single and accumulated toll sections in the same way as a comparison between sections operated by public and private (PFI) parties are possible.

Cite

Citation style:

Speer, Arne: Entwicklung von Key Performance Indikatoren auf dem Weg vom Erhaltungsmanagement zum Asset Management für Bundesautobahnen. 2019.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

show details

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export