Black-Box Test Case Selection and Prioritization for Software Variants and Versions

Lachmann, Remo

Software testing is a fundamental task in software quality assurance. Especially when dealing with several product variants or software versions under test, testing everything for each variant and version is infeasible due to limited testing resources. To cope with increasing complexity both in time (i.e., versions) and space (i.e., variants), new techniques have to be developed to focus on the most important parts for testing. In the past, regression testing techniques such as test case selection and prioritization have emerged to tackle these issues for single-software systems. However, testing of variants and versions is still a challenging task, especially when no source code is available. Most existing regression testing techniques analyze source code to identify important changes to be retested, i.e., they are likely to reveal a failure. To this end, this thesis contributes different techniques for both, variants and versions, to allow more efficient and effective testing in difficult black-box scenarios by identifying important test cases to be re-executed. Four major contributions in software testing are made. (1) We propose a test case prioritization framework for software product lines based on delta-oriented test models to reduce the redundancy in testing between different product variants.(2) We introduce a risk-based testing technique for software product lines. Our semi-automatic test case prioritization approach is able to compute risk values for test model elements and scales with large numbers of product variants. (3) For black-box software versions, we provide a test case selection technique based on genetic algorithms. In particular, seven different black-box selection objectives are defined, thus, we perform a multi-objective test case selection finding Pareto optimal test sets to reduce the testing effort. (4) We propose a novel test case prioritization technique based on supervised machine learning. It is able to imitate decisions made by experts based on different features, such as natural language test case descriptions and black-box meta-data. All of these techniques have been evaluated using the Body Comfort System case study. For testing of software versions, we also assesses our testing techniques using an industrial system. Our evaluation results indicate that our black-box testing approaches for software variants and versions are able to successfully reduce testing effort compared to existing techniques.

Testen ist eine fundamentale Aufgabe zur Qualitätssicherung von modernen Softwaresystemen. Mangels limitierter Ressourcen ist das Testen von vielen Produktvarianten oder Versionen sehr herausfordernd und das wiederholte Ausführen aller Testfälle nicht wirtschaftlich. Um mit der Raum- (Varianten) und Zeitdimension (Versionen) in der Entwicklung umzugehen, wurden in der Vergangenheit verschiedene Testansätze entwickelt. Es existieren jedoch nach wie vor große Herausforderungen, welche es zu lösen gilt. Dies ist vor allem der Fall, wenn der Quellcode der getesteten Softwaresysteme unbekannt ist. Das Testen von Black-Box-Systemen erschwert die Identifikation von zu testenden Unterschieden zu vorher getesteten Varianten oder Versionen. In der Literatur finden sich wenige Ansätze, welche versuchen diese Herausforderungen zu lösen. Daher werden in dieser Dissertation neue Ansätze entwickelt und vorgestellt, welche beim Black-Box Testen von Software-Varianten und -Versionen helfen, wichtige Testfälle zur erneuten Ausführung zu identifizieren. Dies erspart die Ausführung von Testfällen, welche weder neues Verhalten testen noch mit hoher Wahrscheinlichkeit neue Fehler zu finden. Insgesamt leistet diese Dissertation die folgenden vier wissenschaftlichen Beiträge: (1) Ein modell-basiertes Framework zur Definition von Testfallpriorisierungsfunktionen für variantenreiche Systeme. Das Framework ermöglicht eine flexible Priorisierung von Testfällen für individuelle Produktvarianten. (2) Einen risiko-basierten Testfallpriorisierungsansatz für variantenreiche Systeme. Das Verfahren ermöglicht eine semi-automatisierte Berechnung von Risikowerten für Elemente von Produktvarianten und skaliert mit großen Produktzahlen. (3) Ein multi-kriterielles Testfallselektionsverfahren für den Regressionstest von Black-Box Software-Versionen. Es werden Black-Box Testkriterien aufgestellt und mittels eines genetischen Algorithmus optimiert um Pareto-optimale Testsets zu berechnen. (4) Ein Testfallpriorisierungsverfahren für Black-Box Regressionstests mit Hilfe von Machine Learning. Der verwendete Algorithmus imitiert Entscheidungen von Testexperten um wichtige Testfälle zu identifizieren. Diese Ansätze wurden alle mit Hilfe von Fallstudien evaluiert. Die resultierenden Ergebnisse zeigen, dass die Ansätze die gewünschten Ziele erreichen und helfen, wichtige Testfälle effektiv zu identifizieren. Insgesamt wird der Testaufwand im Vergleich zu existierenden Techniken verringert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Lachmann, Remo: Black-Box Test Case Selection and Prioritization for Software Variants and Versions. 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export