Intertextuality, Intermediality and Mediality in Benjamin Britten’s Nocturne, Op. 60

Barnes, Kenton Emery

Benjamin Britten, considered to be one of Britain’s most revered composers, is simultaneously one of its most controversial. This dichotomy exists because critics are at odds when describing or discussing his music is. Many believe his music is much too rooted in the traditional conventions of tonality and not modern enough or forward looking for his time; yet, there are others who believe his music to be too modern, too difficult to access, and bordering on atonality. How should Britten’s music be considered then? Does it continue in the traditions and conventions of the 19th century Romantic composers? Yes it does, but at the same time, Britten takes these conventions and stretches them to their limits. Is his music atonal? While it may sound atonal to some, his dissonances always have a tonal center. Are Britten’s musical forms abstract? While the musical forms he uses may sound abstract, new, and distorted to some, they are forms that are actually well-established and conventional. What one cannot dispute, however, is that Britten’s vocal output utilizes some of the best poetry ever written. Among the poets, whose works he set to music are Arthur Rimbaud, Victor Hugo, Paul Verlaine, Henry Longfellow, William Shakespeare, Edith Sitwell, Emily Brontë, and William Blake. All in all, Britten set over 300 different poems from no less than 90 different poets to music. This work, Intertextuality, Intermediality and Mediality in Benjamin Britten’s Nocturne, Op. 60 explores textual relationships both within and outside the piece, the musical impact on the texts, and the combination of text and music. The study begins by chronolizing the development of the song cycle with special emphasis on the orchestral song cycle as an attempt to place Britten in the genre. Subsequent chapters focus on a wide notion of intertextuality to discuss the text and music of Nocturne, notions of intermediality to discuss the interaction of music and text in the piece, and notions of mediality to discuss how its text and music can be communicated to an audience. The work fills a gap by not only providing critical analyses about this piece of music and its texts, but also how, through intertextual, intermedial and medial examinations, scholars, lay persons, and performers can gain invaluable knowledge that can aid in how the piece is understood and performed.

Benjamin Britten ist nicht nur einer der am meisten verehrten Komponisten Großbritanniens, sondern zugleich auch einer der Komponisten, über die äußerst kontrovers diskutiert wird. Kritiker bewerten seine Musik auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Einige halten seine Musik für zu altmodisch und zu sehr den Traditionen der Tonalität verbunden, andere bewerten sie als zu modern und schwer zugänglich, an Atonalität grenzend. Aber wie soll man Brittens Musik betrachten? Setzt sie die Traditionen der romantischen Komponisten des 19. Jahrhunderts fort? Ja, dies ist der Fall, jedoch bringt Britten diese Konventionen an ihre Grenzen. Ist Brittens Musik atonal? Obwohl manche Kritiker der Ansicht sind, dass seine Kompositionen abstrakt sind, bleibt er den etablierten Konventionen der Musik doch treu. Nicht zu bestreiten ist, dass Brittens gesangliche Kompositionen in ihrer Poesie nur schwer zu übertreffen sind. Er vertonte Gedichte von bedeutenden Dichtern wie Arthur Rimbaud, Victor Hugo, Paul Verlaine, Henry Longfellow, William Shakespare, Edith Sitwell, Emily Brontë und William Blake. Alles in allem vertonte Britten mehr als 300 Gedichte von nicht weniger als neunzig Dichtern. Die vorliegende Arbeit Intertextualität, Intermedialität und Medialität in Benjamin Brittens Nocturne, Op. 60 erforscht die textlichen Verhältnisse innerhalb und außerhalb des Stücks, den musikalischen Einfluss auf die Texte und die Kombination von Text und Musik. Die Studie beginnt mit einer chronologischen Darstellung der Entwicklung des Liederzyklus. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier auf dem orchestralen Liederzyklus, um Britten im Kontext des Genres zu etablieren. Die darauf folgenden Kapitel befassen sich mit dem Konzept der Intertextualität, um den Bezug zwischen Text und Musik der Nocturne erörtern zu können, dem Konzept der Intermedialität, um die Interaktion zwischen Text und Musik zu beschreiben und dem Konzept der Medialität, um zu untersuchen, wie Text und Musik an das Publikum kommuniziert werden können. Diese Arbeit schließt eine Lücke in der Musik- und Literaturwissenschaft. Dies nicht nur, weil sie eine kritische Analyse des musikalischen Stückes darstellt, sondern auch deshalb, weil sie Wissenschaftlern, Laien und Künstlern Wissen vermittelt, wie das Stück verstanden und aufgeführt werden kann.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Barnes, Kenton: Intertextuality, Intermediality and Mediality in Benjamin Britten’s Nocturne, Op. 60. 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export