A review of anthropogenic changes in the vascular plant flora and vegetation of the Arctic with special reference to Greenland

Daniels, Fred J. A.

Die typischen Merkmale und die Biodiversität der arktischen Gefäßpflanzen-Flora werden kurz mit einer kommen-tierten Übersicht der nicht-heimischen Flora Grönlands auf der Grundlage der Literatur und eigener Erkenntnisse besprochen. Die Artenzahl der arktischen Gefäßpflanzen (Arten, Unterarten, Kleinarten, Aggregate, einige Kollek-tiv-Arten und hybride Taxa) ist auf ca. 2.218 beschränkt (über 205 nicht-eingebürgerten Arten (**) sind in dieser Zahl nicht enthalten). Es gibt 106 Endemiten und 136 primär nicht-arktische Grenzarten, die gerade noch die 78 südlichste arktische Sub-Zone erreichen. Die Arktis ist unterteilt in 21 Floren-Provinzen und fünf bioklimatische Sub-Zonen. Insgesamt 190 Arten, davon 95 in Grönland, sind irgendwo in der Arktis als nicht-heimisch (eingebür-gert * und nicht-eingebürgert **) bekannt. Viele dieser Arten sind Gräser (Poaceae) und Korbblütler (Asteraceae) und sind diagnostisch für die europäischen anthropogenen Vegetationsklassen Molinio-Arrhenatheretea R.Tx. 1937 und Stellarietea mediae R. Tx. et al. ex von Rochow 1951. Die Verbreitung der eingebürgerten Arten (*) ist im Allgemeinen an alte Kulturlandschaften in den klimatisch günstigeren Regionen Grönlands und der Euro-Sibirischen Arktis gebunden. In Grönland enthält diese Gruppe 49 Arten, die alle auch in West-Grönland (GW) vorkommen. Der menschliche Einfluss macht sich besonders in den Gebieten mit Schafhaltung im Süden und Südwesten Grönlands bemerkbar. Der anthropogene Einfluss auf Flora und Vegetation seit der nordischen Landnahme (Landnám) am Ende des 10. Jahrhunderts bis heute sowie ein Überblick der Geschichte Grönlands werden vorgestellt. Heute ist der anthropogene Einfluss gut sichtbar in den bewohnten Regionen Grönlands, vor allem in den Gebieten mit moderner Schafzucht, wo noch historische Ruinen aus früheren Siedlungsperioden existieren. Hier finden sich viele eingebür-gerte (*) und nicht-eingebürgerte (**) Arten durch Landwirtschaft und Tourismus. Die weitere Klimaerwärmung führt mit Sicherheit zu verstärkten Veränderungen in Flora und Vegetation. Südliche und boreale Arten werden sich ausbreiten; Schneetälchen, Moore und Tümpel trocknen aus und neue Landschaften werden durch Abschmelzen der Gletscher und des Permafrostes entstehen. Doch bis jetzt ist die heimische Gefäßpflanzen-Flora und Vegetation in der Arktis einschließlich Grönland noch weitgehend intakt. Nicht-heimische Arten sind noch keine Bedrohung für die heimische Flora und Vegetation.

Typical features and biodiversity of the vascular plant flora of the Arctic are shortly reviewed, followed by an annotated survey of the non-native vascular plant flora of Greenland derived from literature and own expertise. Species number of the Arctic vascular plant flora is moderate with c. 2.218 accepted entities (including species, subspecies, apomictic aggregates, a few collective species and some hybridogenic taxa). There are 106 endemic species whereas 136 primarily non-Arctic “borderline” species just reach the southernmost subzone of the Arctic. The Arctic territory is subdivided into 21 floristic provinces and 5 bio-climatic subzones. A group of 190 species are considered to be non-native within at least one of these Arctic regions. They include stabilized introductions (*) and casual introductions (**). In addition, there are at least 205 species only known as casual introduction (**). These are left out of account here. Many of the 190 non-native species are grasses (Poaceae) and composites (Asteraceae) being diagnostic of European anthropogenic vegetation classes Molinio-Arrhenatheretea R. Tx. 1937 and Stellarietea mediae R. Tx. et al. ex von Rochow 1951. Ninety-five of these 190 non-native species are known from Greenland. Stabilized introductions (*) are generally restricted to old cultural landscapes in and around settlements and towns in climatologically favorable parts of Greenland and the Euro-Siberian Arctic. In Greenland this group includes 49 species. All also occur in the Western Greenland floristic province (GW). Human influence on flora and vegetation since the Norse Landnám at the end of the 10th century is described with inclusion of a short survey of Greenland’s history. Nowadays human influence is particularly pronounced in sheep-breeding areas and near old historical sites in S and SW Greenland, where many stabilized (*) and casual introductions (**) are found as a result of overgrazing, eutrophication, erosion and tourism and possibly early introduction. Habitat destruction is locally prominent along the west coast of Greenland caused by town expansion and other construction activities. Continuation of climate warming certainly will result into further introduction and expansion of boreal and southern species, drying of snow beds, mires and shallow ponds, and origin and shaping of new landscapes after melting of ice-cover and permafrost. However until now the native flora and vegetation of the Arctic and Greenland are still largely intact without serious influence of invasive species.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Daniels, Fred: A review of anthropogenic changes in the vascular plant flora and vegetation of the Arctic with special reference to Greenland. Braunschweig 2015.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export