Modelle fluidelastischer Schwinger (Kurzfassung)

Mahrenholtz, Oskar GND

Strömungsfreie Schwingungen sind bei der Durchströmung und Umströmung von Körpern anzutreffen, wobei die Anströmung stationär oder instationär sein kann. Kennzeichen aller fluidelastischen Schwingungen ist eine Wechselwirkung zwischen dem strömenden Fluid und der angeströmten Struktur. Die Kopplung wird über die fluidischen Kräfte hergestellt, die ihrerseits von der Strukturbewegung abhängen. Während sich das Verhalten schwingender Strukturen gut berechnen läßt, trifft dies für das interaktive (Um-)Strömungsfeld nur bedingt zu. Daher arbeitet man mit Modellen, die an dominanten Phänomenen orientiert sind.

Zitieren

Zitierform:

Mahrenholtz, Oskar: Modelle fluidelastischer Schwinger (Kurzfassung). Göttingen 1985. Goltze.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export