Das Pendeln zwischen Geotechnik und Geomechanik - dargestellt anband von Flachgründungen und Bettungsmoduln -

Gudehus, Gerd

Am Beispiel von Flachgründungen wird gezeigt, welche Aufgaben die Geotechnik zu erfüllen hat. Die Geomechanik wird anhand des sog. Bettungsmoduls vorgestellt. Die Wechselwirkung zwischen beiden Gebieten, die man als Pendeln bezeichnen kann, wird zunächst für Sandboden, anschließend auch für Tonschichten geschildert. Es zeigt sich, daß Bettungsmoduln zur Rechtfertigung alter Bauregeln dienen können und auch im Lichte der modernen Bodenmechanik ihr Daseinsrecht behalten. Diese Wechselbewegung ist kennzeichnend für holistisches und reduktionistisches Denken, auf das am Schluß allgemeiner eingegangen wird. Die verbreitete Trennung beider Denkweisen ist weder notwendig noch nützlich.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Gudehus, Gerd: Das Pendeln zwischen Geotechnik und Geomechanik - dargestellt anband von Flachgründungen und Bettungsmoduln -.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export