Über die Modulfigur

Rieger, Georg Johann GND

Die Modulfigur kommt ansatzweise erstmals bei Gauß vor (vgl. Werke III, 477-478 und VIII, 104). Sie besteht aus unendlich vielen Kreisbogendreiecken der oberen Halbebene. Wegen der 1-Periodizität darf der Realteil auf [-1/2,1/2] eingeschränkt werden. Die Anzahl der verbleibenden Kreisbogendreiecke, die von einer beliebigen Parallelen zur reellen Achse getroffen werden, ist endlich und geht bei Annäherung dieser Parallelen von oben an die reelle Achse offenbar monoton gegen Unendlich; dafür beweisen wir eine asymptotische Formel (Satz 1).

Zitieren

Zitierform:

Rieger, Georg: Über die Modulfigur. Göttingen 1994. Goltze.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export