Schäden an Betonbrücken, eine nüchterne Einschätzung zwischen Besorgnis und Polemik

Rostásy, F. S. GND

Die Frage "Was ist wirklich daran an diesen Schäden an Betonbrücken?" widerspiegelt die Besorgnis vieler, die die häufigen Berichte in den Medien aufmerksam verfolgen. Es ist in der Tat so: Die Zahl der Bauschäden insgesamt und damit auch jener an Betonbauwerken hat in den letzten Jahren zugenommen; die Tendenz ist steigend. Diese unbestreitbare Tatsache zieht viele negative und positive Folgen nach sich. Um einige zu nennen: Die Zahl der Bauprozesse wächst. Bausachverständige und Betonkosmetiker schießen wie Pilze aus dem Boden. Der Kunststoffindustrie ist dies recht, sieht sie doch rosigen Sanierungszeiten entgegen. Aber auch Hochschulinstitute werden von den Gerichten für Schadensaufklärung und Sanierungsvorschläge zunehmend gefordert. Daß ein so schweres Bauunglück wie der Einsturz der Berliner Kongreßhalle die Medien auf den Plan ruft, ist verständlich und richtig. Aber ansonsten erschweren sie die notwendige, nüchterne Auseinandersetzung durch bisweilen unseriöse reißerische Schlagzeilen. Man kann jedoch der Entwicklung auch positive Seiten abgewinnen: Es entsteht eine wissenschaftlich fundierte Schadenskunde im Bauwesen. Forschung und Lehre werden befruchtet. Sachdiskussionen kommen in Gang, und der Stand der Kenntnisse wird verbreitet. Qualität gewinnt an Gewicht. Welcher Art sind die Schäden an Betonbauwerken und insbesondere an Brücken, welche Ursachen haben sie? Wie wirken sie sich auf die ästhetische Qualität, auf die Funktionstüchtigkeit und die Standsicherheit eines Bauwerks aus? Wie mindern sie den materiellen Wert, was kostet die Schadensbehebung? Diese Fragen sind in wenigen Sätzen nicht zu beantworten. Hier wird versucht, die wesentlichen Probleme anzusprechen. Schließlich geht es nicht darum, Besorgnis zu zerstreuen, sondern um die nüchterne Einschätzung der Situation als Gegenpol zu manch polemischer Darstellung.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Rostásy, F.: Schäden an Betonbrücken, eine nüchterne Einschätzung zwischen Besorgnis und Polemik. Göttingen 1985. Goltze.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export