Glatthänge als Konvergenzformen : Beobachtungen am Joúchtas auf Kreta

Poser, Hans GND

Der Artikel befaßt sich mit dem Phänomen der Glatthänge auf Grund von Beobachtungen in dem aus Kalken aufgebauten Gebirge des Joúchtas auf Kreta. Den bereits aus vielen Hochgebirgen bekannten, unter kaltklimatischen Bedingungen entstehenden Glatthängen der aktuellen und eiszeitlichen periglazialen Höhenstufen werden Glatthänge am Joúchtas gegenübergestellt, die sich weit unterhalb der Untergrenzen der periglazialen Höhenstufen befinden und dieser Lage entsprechend nicht mehr periglazialmorphologisch entstanden sein können. Ihre detaillierte Analyse führt zum Nachweis der Entstehung durch Lösungsvorgänge im karbonatischen Kalkgestein. Der Vergleich beider Arten von Glatthängen ergibt physiognomische Formgleichheit, aber unterschiedliche Genese. Sie werden unter den Aspekt der Formenkonvergenz gestellt und als "Periglazial-" und "Karst-Glatthänge" unterschieden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Poser, Hans: Glatthänge als Konvergenzformen : Beobachtungen am Joúchtas auf Kreta. Göttingen 1978. Goltze.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export