Optimierung der Produktion eines toxischen Fusionsproteins mit rekombinanten Bakterien

Schügerl, Karl

Die Produktion von Proteinen mit rekombinanten Mikroorganismen ist Stand der Technik. Die hohe Konzentration des Protein-Produktes belastet die Mikroorganismen. Um diese Belastung los zu werden, kann das Bakterium die Proteinfaltung ändern und es so unlöslich machen (Bildung von inclusion body) oder durch Proteasen abbauen. Besonders schwierig ist die Produktion von Proteinen, die für die Zelle toxisch sind. Wie vermeidet man, dass das Produkt die Zelle tötet? Diese Frage wird am Beispiel der Produktion eines Fusionsproteins mit recombinantem Escherichia coli JM109 diskutiert. Das Fusionsprotein enthält Restrictionsendonuclease EcoRI. Die Untersuchung und Verbesserung dieses Enzyms mit Protein design war ein Forschungsgebiet des Arbeitskreises von Herrn Maas. In Kooperation mit diesem Arbeitskreis haben wir die prozesstechnischen Aspekte der Bildung von Restrictionsendonuclease untersucht.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Schügerl, Karl: Optimierung der Produktion eines toxischen Fusionsproteins mit rekombinanten Bakterien.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export