Die vier Elemente Feuer – Wasser – Erde – Luft

Ziegler, Heinz

Zu den vier Elementen, die Platon im Dialog 'Timaios' postuliert hat, ist über die Jahrhunderte hinweg viel publiziert worden und zwar von Autoren unterschiedlichster Provenienz. Die Literatur ist derart umfangreich, daß nur ein Bruchteil herangezogen werden konnte, um die wichtigsten Ansichten zum Thema Elementaufbau zu referieren. Es erweist sich, daß den Platonischen Zahlenangaben häufig nicht die erforderliche Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Platon nennt dasjenige Dreieck, das er als „Urbaustein“ oder „Urdreieck“ ansieht, explizit das „schönste“ und konstruiert mit ihm drei der vier Elemente (Feuer, Wasser und Luft). Mit der Würdigung seiner eigentümlichen „Schönheit“ wird eine neue These über die Bedeutung dieses tatsächlich einzigartigen Dreiecks für Platons Konstruktion zur Diskussion gestellt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Ziegler, Heinz: Die vier Elemente Feuer – Wasser – Erde – Luft. Braunschweig 2012. Cramer.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export