Felsen, Steine oder Sand – Messung des optimalen Granularitätsgrades von Software-Services

Weber, Moritz Christian; Wondrak, Carola

Durch den geschickten Entwurf wiederverwendbarer Software können in zukünftigen Entwick-lungszyklen Kosten gespart und Mehrwerte generiert werden. Welcher Detailgrad des Entwurfs dabei für die Wiederverwendbarkeit effizient ist, ist bisher nur schwer quantifizierbar. Diese Arbeit nutzt theoretisch fundierte und etablierte Methoden der Portfoliotheorie und wendet sie auf den Bereich der Softwareentwicklung an. Mittels dieser Methoden wird der Restnutzen des wiederverwendbaren Codes bewertet und die Risiken der Reimplementierung verglichen. Durch Anwendung dieser Methoden wird empirisch anhand von drei Softwareprojekten untersucht, wie sich Projektstrukturen auf das Risiko der Reimplementierung auswirken. Das Ziel hierbei ist, den bestmöglichen Granularitätsgrad für Software zu bestimmen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Weber, Moritz / Wondrak, Carola: Felsen, Steine oder Sand – Messung des optimalen Granularitätsgrades von Software-Services. Braunschweig 2012. Institut für Wirtschaftsinformatik.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export