Ein Beitrag zur Tektonik am Westrand des Subherzynen-Beckens

Hark, Hans Ulrich

Vorliegende Arbeit behandelt tektonische Probleme an der Grenze Westrand Subherzynes-Becken - Ostrand Mittelmeer-Mjösenzone. Durch kluft- und kleintektonische Untersuchungen wurde versucht, den Einfluß dieser im Präsalinar vorgezeichneten Störungslinie auf die Deckgebirgstektonik sowie die tektogenetische Stellung der angrenzenden Einzelstrukturen zu klären und das Ausmaß und die Bedeutung der Salztektonik zu erkennen. Neben der klufttektogenetischen Bearbeitung der Einzelstrukturen wurde besonders in der Übergangszone eine weit stärkere Strukturvergitterung festgestellt als bisher angenommen. Im einzelnen haben diese Querstrukturen SSO-Verlauf und folgen möglicherweise präsalinaren Linien. Der tektonisch immer stark gestörte Bau der Schmalsättel wurde durch syn- bis postorogene Salztektonik erklärt. Im gesamten Untersuchungsgebiet wurden 6 Hauptkluftscharen nachgewiesen, deren unterschiedliche Häufigkeiten durch die zugehörige Struktur oder durch örtliche Dislokationen bedingt sind.

This publication deals with tectonic problems from the cleft- or joint, and minute tectonic aspect. These problems occur on the boundry separating the western edge of the Subherzynian Basin from the eastern edge of the Mediterranean-Myose Zone. What influence has this fault line (already apparent in the pre-salinarian period) had on the tectonic movement of the "Deckgebirge" (post-salinar strata)? What influences were the particular structures subject to and what effect has the Permian salt had? Besides the tecto-genetic explication of the single structures, there occured in the transition zone between the compressed structures (which are also proved to be joint- or cleft tectonical) in the East, and the "tension structures" in the West, a much stronger interlacing of the structures than has previously been assumed. In particular transvers folds running towards the SSE have been recognized, and it may very well be that they follow pre-salinarian lines. The structure of the narrow saddles which is often very irregular , may be explained by synto post-orogene salt shiftings (Salt Tectonic). In the whole area six main cleft- or joint directions have been found, the varying frequency of which may be explained by the structures belonging to them and by local dislocations.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hark, Hans Ulrich: Ein Beitrag zur Tektonik am Westrand des Subherzynen-Beckens.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export