„Gaudeamus igitur?“ – Prävalenz und Einflussfaktoren auf den Alkoholkonsum von Studierenden

Hammerschmidt, Christian

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Konsumgewohnheiten alkoholischer Getränke in einer bislang wenig untersuchten Subpopulation, den Studierenden, zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden Prävalenzen bezüglich der Konsummenge, der Konsummuster, des Rauschtrinkens (Binge-Drinking) sowie alkoholbezogener Störungen, wie Missbrauch oder Abhängigkeit, ermittelt. Des Weiteren wurden spezifische mögliche Einflussfaktoren auf den Alkoholkonsum von Studierenden untersucht. Hierzu wurden demographische Faktoren, die Strukturen des Studiums, insbesondere auch vor dem Hintergrund der Umstellung der Studienabschlüsse gemäß den Bologna-Beschlüsse, sowie allgemeine psychische Belastungen näher betrachtet. Die Erhebung der Daten erfolgte im Jahr 2008 anhand einer Online-Befragung an 2.348 Studierenden dreier niedersächsischer Hochschulen, der TU Braunschweig, der HBK Braunschweig und der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel. Im Anschluss hieran wurde zur Güteabschätzung des Online-Fragebogens und zur spezifischeren Betrachtung pathologischer Trinkmuster und psychischer Auffälligkeiten ein strukturiertes klinisches Interview mit 72 Teilnehmern des Online-Fragebogens durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen einen deutlich erhöhten Alkoholkonsum: Nur 10,2% der Studierenden gaben bezogen auf die letzten 30 Tage an, abstinent zu sein, 70,8% tranken risikoarm. 19% konsumierten Alkohol in einem mindestens riskanten Maße. Dieses Ergebnis spiegelt sich auch im Rauschtrinken wider: 34,9% der Studierenden waren Binge-Drinker, weitere 14,5% sog. Heavy User, die sich fünf oder mehr Tage pro Monat rauschmäßig betranken. Nach Auswertung eines Alkoholismus-Screening-Verfahrens (CAGE) betrieben 30,3% mindestens missbräuchlichen, wenn nicht abhängigen Konsum. Die Ergebnisse decken deutlich andere Konsummuster als in der Normalbevölkerung auch gleichen Alters auf. Als Gründe scheinen jedoch weniger internale Bedingungen, wie Coping bei Depressivität oder Ängstlichkeit, sondern vielmehr sozialmotivierte Faktoren eine Rolle zu spielen, die sich zum Teil sogar positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirken. Weitere Erklärungsmuster werden abschließend diskutiert.

The aim of this paper is to examine the pattern of alcohol use among a sub-group, namely students, which up to this point has been only examined insufficiently. To achieve this, the prevalence of the amount of alcohol consumed, the way in which it is consumed, ‘Binge-drinking’, as well as illnesses resulting from alcohol abuse were determined. In addition, specific possible factors which influence the consumption of alcohol among students were examined. For this, demographic factors, the structure of the course studied, especially against the background of the changes in the university qualifications according to the Bologna agreement, as well as general mental pressures were examined closer. The data was collected in 2008 through an online survey of 2,348 students at three universities in Lower Saxony, namely the Technical University of Braunschweig, the University of Arts in Braunschweig and the University of Applied Sciences Braunschweig/Wolfenbüttel. Finally, an evaluation of the survey was made and an interview with 72 participants was carried out in order to establish specific pathological drinking patterns and mental disturbances. The results show a significant level of alcohol consumption. Over a period of 30 days before the survey, only 10.2% of the students involved claimed not to have drunk any alcohol , 70.8% drank without risk and 19% consumed an amount of alcohol which can be considered detrimental to health. This high level of alcohol consumption is also evident in the high frequency of ‘Binge-drinking’: 34.9% of the participants in the survey were binge-drinkers, a further 14.5% were so called ‘Heavy-users’, who consume a very large amount of alcohol(binge-drinking) on more than five days a month. According to an alcoholism screening (CAGE), 30.3% are alcohol abusers or even alcohol dependent. The results show a deviance in alcohol consumption among students as compared with their peer group in the population and with the population generally. However, an explanation of this high consumption of alcohol seems to depend less on internal conditions, for example coping with depression or anxiety, but much more on socially motivated factors, where alcohol consumption in part has a positive effect on psychological balance. Further explanations for this phenomenon will be discussed.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hammerschmidt, Christian: „Gaudeamus igitur?“ – Prävalenz und Einflussfaktoren auf den Alkoholkonsum von Studierenden. 2011.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export