Between Institutional Talk and Everyday Conversation: The Language Use of Television

Franke, Katja Elisabeth

Based on an assumed structural and conceptual paradox characterizing (language use on) contemporary television, the linguistic analysis concentrates on a description of language use by the institutional agents acting within the institutional setting of the television studio. The analysis focuses on selected editions of three television formats covering contemporary German and U.S.-American television: news, daytime talk shows and magazines (news, political and tabloid magazines). The paradox underlying the linguistic analysis results from the existence of an institutional frame that is affected by a linguistic development on television described as ‘conversationalization’. Conversationalization denotes the linguistic process whereby contemporary media language tends to include with increasing frequency (features typical of) informal everyday conversation thus becoming more and more ‘conversationalized’ in character. The present analysis is an attempt at demonstrating the nature of the language – formal, institutional or informal, private – that is used in a television format and by means of this to comment on (hypothesized and expectable) grades of conversationalization. The analysis is performed on the basis of what is called ‘institutional talk’ and ‘private talk’, i.e. everyday conversation. Their components are initially discussed including a clarification of ‘formal’ and ‘informal speech styles’ with respect to their possible constituent features. In the linguistic analysis it is shown that all three television formats reveal a tendency towards using either institutional talk (news), private talk (daytime talk shows) or a linguistic form ranging somewhere between these two types of talk (particular magazine types).

Ausgehend von einem strukturellen und konzeptionellen Paradox, welches das Gegenwartsfernsehen (und seinen Sprachgebrauch) prägt, konzentriert sich die sprachliche Analyse auf die Beschreibung der Verwendung von Sprache seitens der institutionellen Agenten, die innerhalb des institutionellen Rahmens – dem Fernsehstudio – agieren. Die Analyse beinhaltet bestimmte Ausgaben dreier Fernsehformate des deutschen und U.S.-amerikanischen Gegenwartsfernsehens: Nachrichten, Daily Talk Shows und Magazine (Nachrichten-, Polit- und Boulevardmagazine). Das der Analyse zugrunde liegende Paradox resultiert aus der Existenz eines institutionellen Rahmens, der bestimmt ist durch eine sprachliche Entwicklung im Fernsehen, die als ‚Konversationalisierung‘ beschrieben wird. Konversationalisierung bezeichnet den Prozess, durch den die Sprache der Gegenwartsmedien vermehrt den Charakter bzw. die Eigenschaften der informellen Alltagskonversation annimmt. Die erstere wird dadurch mehr und mehr ‚konversationalisiert‘. Die vorliegende Analyse stellt einen Versuch dar, die Eigenheiten der Sprache eines Fernsehformates zu demonstrieren – formell, institutionell oder informell, privat – und auf diese Weise Aussagen machen zu können über das (behauptete und erwartbare) Ausmaß der Konversationalisierung. Die Analyse basiert auf ‚institutioneller Rede‘ und ‚privater Rede‘, d. h. Alltagskonversation, deren Komponenten eingangs erörtert werden. Dies beinhaltet eine Verdeutlichung von ‚formellen‘ und ‚informellen Sprechstilen‘ im Hinblick auf deren mögliche konstituierende Elemente. Die sprachliche Analyse zeigt, dass alle drei Fernsehformate eine Tendenz aufweisen, entweder institutionelle Rede (Nachrichten), private Rede (Daily Talk Shows) oder eine sprachliche Zwischenform (bestimmte Magazintypen) zu benutzen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Franke, Katja Elisabeth: Between Institutional Talk and Everyday Conversation: The Language Use of Television. 2011.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export