Leistungsfähigkeit von MEKC-Methoden und chiralen Trennungen mittels Kapillarelektrophorese - Entwicklung, Validierung und Anwendung kapillarelektrophoretischer Methoden

Hasemann, Phillip Eckehard Diederich

Die vorliegende Arbeit behandelt neben Aspekten der Methodenentwicklung und -anwendung in der MEKC die Bestimmung von enantiomeren Verunreinigungen mittels Kapillarelektrophorese. Es sind die Ergebnisse der Untersuchung von 22 Substanzen zur Verwendung als Interne Standards unter Angabe des Kapazitätsfaktors, der Migrationszeit und der relativen Migrationszeit zusammen gestellt worden. Diese Übersicht ist ein Arbeitsmittel für die schnelle Auswahl eines geeigneten Internen Standards in der Entwicklung quantitativer MEKC - Bestimmungen. Es ist eine MEKC-Methode für die Auftrennung der Inhaltsstoffe eines Erkältungssaftes (Doxylamin, Ephedrin, Dextromethorphan und Paracetamol) in Gegenwart einer komplexen Matrix ohne aufwendige Probenaufbereitung entwickelt worden. Die wichtigsten Parameter, die im Laufe der Entwicklungsphase optimiert worden sind, waren der Puffertyp, der pH-Wert und die SDS-Konzentration, sowie die Einführung einer Internen Standard Substanz. Die Bestimmung der enantiomeren Verunreinigung basierte auf der Weiterentwicklung literaturbekannter Screening-Strategien. Nach Abschluss des erfolgreichen Screenings konnten die initial erhaltenen Trennungen weiter verbessert werden. Neben dem pH-Wert der Pufferlösung und der CD-Konzentration zeigte vor allem der Zusatz von organischem Lösungsmittel ausgeprägte Effekte auf die Trennung der Substanzpaare. Nach Optimierung der Untersuchung der racemischen Gemische konnten unter Verwendung der isolierten Isomere die Methodenbedingungen zur Bestimmung der enantiomeren Verunreinigung definiert werden.

The aim of the first part of the present work was to evaluate substances already used in the MEKC as internal standard, in order to decrease the time for the selection in the future. Therefore 22 substances were investigated and the migration time and the capacity factor were determined for each substance. An MEKC method was developed in order to separate a cold medicine formulation containing acetaminophen, ephedrine sulfate, doxylamine succinate, and Dextromethorphan hydrobromide as active pharmaceutical ingredients. The complex matrix required several optimization steps. These included the search for the optimum pH and for a suitable sodium dodecyl sulfate concentration. As a second developing step, an internal standard was chosen to guarantee a high level of quantitative performance. A simple screening strategy was applied for the separation of enantiomeric drugs. After the initial screening, the methods can be further optimized by variation of the relevant parameters: The change in pH of the running buffer, the addition of methanol as an organic modifier and the change of the chiral selector concentration were significant for improving the separation. In our approach we additionally elaborated the final requirements using the racemic mixture in order to reduce the method development for the quantification of the enantiomeric impurity using the single isomers.

Zitieren

Zitierform:

Hasemann, Phillip Eckehard Diederich: Leistungsfähigkeit von MEKC-Methoden und chiralen Trennungen mittels Kapillarelektrophorese - Entwicklung, Validierung und Anwendung kapillarelektrophoretischer Methoden. 2011.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export