Anwendung der isothermalen Mikrokalorimetrie zur physikochemischen Charakterisierung molekularer Interaktionen in pharmazeutischen Formulierungen

Schicke, Burkhard Christoph

Die isothermalen Mikrokalorimetrie (IMC) ermöglicht die Erfassung von Wärmeflüssen im Mikrowattbereich. Der Nutzen und die Aussagekraft dieser Methode wurden bei folgenden physikochemischen Prozessen untersucht: Hydratation von Diclofenac-Natrium (DfNa) zum Tetrahydrat bei verschiedenen Temperaturen und relativen Feuchten, Kompatibilitäts¬untersuchungen von DfNa und amphiphiler Stärke bei 100% rH und Temperaturen bis zu 313 K, Kristallisationsverhalten von unterschiedlichen Triglycerid-Phospholipid-Mischungen und daraus hergestellten Lipidnano¬partikeln, Einfluss der Emulgatorkonzentration (Macrogol-15-hydroxystearat) auf die Kristallisation von Lipidnanopartikeln, Adsorptionsverhalten von Bovinem Serum Albumin an Lipidnanopartikel und Liposomen, Demizellarisierungs¬untersuchungen an Mizellen und Strukturveränderungen durch den Einfluss von 2-Propanol an inversen Mizellen.

The isothermal microcalorimetry (IMC) enables detection of heat flow in the microwatt range. The advantage and information value of this method were tested with the following physicochemical processes: hydration of diclofenac sodium (DfNa) to a tetrahydrate at different temperatures and relative humidities, compatibility testing of DfNa and amphiphilic starch at 100% rH and temperatures up to 313 K, crystallization behavior of different triglyceride-phospholipid mixtures and lipid nanoparticles derived from them, influence of emulsifier concentration (macrogol 15 hydroxystearate) on the crystallization behavior of lipid nanoparticles, adsorption of bovine serum albumin onto lipid nanoparticles and liposomes, decomposition of micellar aggregates and structural changes due to the influence of 2-propanol on inverse micelles.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Schicke, Burkhard Christoph: Anwendung der isothermalen Mikrokalorimetrie zur physikochemischen Charakterisierung molekularer Interaktionen in pharmazeutischen Formulierungen. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export