Zur Genese der „Stütz-Bimah“ im frühneuzeitlichen polnischen Synagogenbau am Beispiel der Synagoge in Przemyśl

Lamey, Tobias

Der auch „Vier-Stützen-Typus“ genannte Aufbau einer „Stütz-Bimah“ (poln. „bima-podpora“), der am Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert vor dem Hintergrund der außer-gewöhnlichen Autonomie für Juden in der polnischen Adelsrepublik entwickelt wurde, ist in der europäischen Architekturgeschichte einzigartig und stellt in der Baugattung Synagoge als einziger keine Anleihe aus der Architektur der nichtjüdischen Umgebung dar. Verbunden mit dem Diskurs über die Existenz jüdischer Baukunst ist daher die Frage nach seiner Genese aufgeworfen. Zunächst wird ein architektonischer Begriff dieses Aufbaus durch Vergleich mit den zeitge-nössischen konstruktiven und gestalterischen Mitteln sowie den funktionalen Anforderungen entwickelt: Die Bimah mit Baldachin-Stütze-Einheit. Der Begriff der Synagoge, ihrer Bimah und der Kirche wird religionsgeschichtlich vor dem Hintergrund unterschiedlicher Transzendierungsarten entwickelt. Der Vergleich möglicher Vorbilder ergibt als Grundidee des architektonischen Entwurfs einen ciboriumähnlichen Baldachin auf der Bimah. Es wird die These entwickelt, dass die Vorstellungen von Kabbalat Schabbat bzw. Lecha dodi den Anstoß für diesen als Chuppah (Trauhimmel) verstandenen Baldachin bildeten. Mit Bezug auf die diversen Varianten von Bimot, die Bauauffassungen in der Halacha und die möglichen christlichen und jüdischen Vorbilder wird die Genese interdisziplinär rekon-struiert: Aus der liturgisch bedingten Chuppah auf der Bimah heraus wurde für die pro-grammatische Vorgabe eines quadratischen Saales von deutlich mehr als 200 qm Fläche mit den zeitgenössischen Mitteln der Umgebungsarchitektur die Bimah mit Baldachin-Stütze-Einheit entwickelt. Das ist aber noch nicht Baukunst von Juden. Jüdische Einstellung zur Baukunst versteht solche religionsgeschichtlich im Grundsatz als „räumliches Ornament“; in sehr wenigen Fällen funktional gebundener Gestaltung ist dies zeichenhaft zu formulieren, nicht symbolisch, was im Grundsatz die christliche Einstellung ausmacht.

The also called „Four-Pillar-Type“ structure of a „Support-Bimah“ (polish “bima-podpora”), developed at the transition from the 16th to the 17th century against the background of the extraordinary autonomy for Jews in the Polish Nobles’ Republic, is unique in the history of European architecture and represents in the building-genre synagogue the sole structure that took no loan from the architecture of the non-Jewish environment. Regarding to the discourse on the existence of Jewish building-art the question of its genesis is therefore raised. First of all an architectural concept of this structure is developed through a comparison with the contemporary resources of construction and forming as well as the functional requirements: The bimah with canopy-support-unit. The concept of the synagogue, its bimah and the church are developed in a religious historical manner with regard to different kinds of transcendentation. The comparison of po-tential antetypes results in the ciborium-like canopy on the bimah as the basic idea of the architectural design. The thesis is developed, that the ideas of Kabbalat Shabbat or Lecha dodi created the impulse for this canopy that can be understood as a Chuppah (bridal can-opy). Looking at the different variants of bimot, the building conceptions in the halacha and the potential Christian and Jewish antetypes, the genesis is then reconstructed in an interdisciplinary way: The bimah with canopy-support-unit has been developed from the liturgically caused Chuppah on the bimah using the contemporary means of the surrounding architecture to fulfill the programmatic specification of a square ground plan of much more than 200 sqm. But this is not yet building art from Jews. The Jewish attitude towards building art perceives it - in a religious historical manner – principally as „spatial ornament“; in very few cases of a functionally bound forming it receives the notion of a sign, not a symbol, the latter being principally the Christian attitude.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Lamey, Tobias: Zur Genese der „Stütz-Bimah“ im frühneuzeitlichen polnischen Synagogenbau am Beispiel der Synagoge in Przemyśl. 2007.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export