Dynamik und Konstanz der Ruderalvegetation von Osttirol / von Dietmar Brandes

Brandes, Dietmar

Nachdem die Ruderalvegetation Osttirols 1979 erstmals vom Verfasser untersucht worden war, erfolgte von 2004 bis 2008 eine neuerliche Bestandsaufnahme. Von allen ruderalen Habitaten wurde das Arteninventar so vollständig wie möglich erfasst, quasihomogene Vegetationsbestände und Dominanzgesellschaften von Neophyten wurden mit pflanzensoziologischen Aufnahmen dokumentiert. Der Vergleich mit der Situation um 1977 zeigt eine deutliche Zunahme ruderaler bzw. synanthroper Arten. Bei Rückgang der traditionellen Ruderalvegetation treten gleichzeitig in den Siedlungen und entlang von Verkehrsanlagen für das Gebiet neue Artenkombinationen auf. Hauptquelle für Neophyten ist nunmehr der Gartenbau. Bei einer Flora von insgesamt 1.680 Gefäßpflanzen umfasst die eigentliche Ruderalflora etwa 340 Arten.

The author investigated in 1979 the vegetation of Eastern Tyrol for the first time. During the period from 2004 to 2008 a re-investigation was carried out. The species inventory of all ruderal habitats was registered as complete as possible and the quasi homogeneous vegetation stands and dominance stands were documented by relevés. The comparison with the situation of 1977 shows a clear increase in ruderal and synantropic species. While there is a clear reduction of the traditional ruderal vegetation new species combinations for that region appear at the same time in the villages and along the roads. The main source for these neophytes is nowadays gardening. The actual ruderal flora counts 340 species by a whole number of some 1.680 species.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Brandes, Dietmar: Dynamik und Konstanz der Ruderalvegetation von Osttirol / von Dietmar Brandes.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export