Die Auswirkungen der NS-Doktrin auf Homöopathie und Phytotherapie, eine vergleichende Analyse von einer medizinischen und zwei pharmazeutischen Zeitschriften

Haug, Roswitha

In der Dissertation mit dem Titel Die Auswirkungen der NS-Doktrin auf Homöopathie und Phytotherapie konnte an Hand der Zeitschriftenanalyse einer homöopathischen und zwei pharmazeutischen Fachzeitschriften von 1927 bis 1952 gezeigt werden, wie sich die Akzeptanz gegenüber Homöopathie und Phytotherapie unter dem Einfluss der nationalsozialistischen Doktrin veränderte. Die verschiedenartigen Konflikte unter den Angehörigen der einzelnen Heilberufe, die in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg ersichtlich waren, sollten durch die Gleichschaltung der Standesorganisationen behoben werden, außerdem sollte mit der Proklamation des Vierjahresplans Autarkie im Bereich von Grundnahrungsmitteln und Rohstoffen erreicht werden. Reichsärzteführer Gerhard Wagner gründete am 25. Mai 1935 die Reichsarbeitsgemeinschaft für eine Neue Deutsche Heilkunde, um sämtliche Richtungen der Medizin zu vereinen. Da das Fundament dieser neuen Heilkunde nicht mehr die exakte Naturwissenschaft, sondern die nationalsozialistische Weltanschauung von den natürlichen, biologischen Grundgesetzen des Lebens sein sollte, war es einfach, auch die Außenseitermethoden der Medizin zu integrieren. Die drei Zeitschriften, die sich in der Zeit der Weimarer Republik politisch vollkommen neutral verhalten hatten, begannen nach erfolgter Gleichschaltung die politischen Forderungen, besonders auch die Berichte gegenüber nichtarischen Mitbürgern, zu übernehmen. Die Allgemeine Homöopathische Zeitung stellte sich bereits mit der Machtübernahme als Mitarbeiter zur Verfügung, während die abwartende Haltung der pharmazeutischen Zeitschriften die Ablösung der Chefredakteure bewirkte. Die bisher ambivalente Haltung der Pharmazeuten gegenüber der Homöopathie wurde aufgegeben, Reichsapothekerführer Schmierer bezeichnete alle bisherigen Konflikte für beendet. Die Akzeptanz von Homöopathie und Phytotherapie wurde durch Berichte über besondere Ereignisse wie die Einführung des Homöopathischen Arzneibuchs 1934, die Ausrichtung des Internationalen Homöopathischen Kongresses 1937 in Berlin, die Einrichtung verschiedener homöopathischer und naturheilkundlicher Lehranstalten und den Neubau des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart in allen drei Zeitschriften bestätigt.

In the dissertation titled The effects of the NS doctrine on homeopathy and phytotherapy, it could be shown, using a magazine analysis of a homeopathic and two pharmaceutical specialist magazines from 1927 to 1952, how the acceptance of homeopathy and phytotherapy has changed under the influence of national socialist doctrine. The diverse conflicts amongst the members of the individual medical professions which were apparent at the time after the First World War were to be remedied by the Gleichschaltung, or coordination, of the professional associations. Additionally, autarky was be achieved by the proclamation of a four-year plan regarding staple foods and raw materials Reichsärzteführer Gerhard Wagner founded the Reichsarbeitsgemeinschaft für eine Neue Deutsche Heilkunde, in order to unify all the branches of medicine. As the foundation of this new alternative medicine was no longer natural science, but rather the national socialist world view of natural, biological basic laws of life, it was easy to integrate even the outsider methods of medicine. The three magazines, which at the time of the Weimar Republic stayed completely politically neutral, began to take on the political stance after the Gleichschaltung, including reports about non-Aryan citizens. The Allgemeine Homöopathische Zeitung offered its collaboration straight after the takeover of power, while the observant attitude of the pharmaceutical magazines brought about the removal of their editors in chief. The ambivalent attitude of the pharmacists toward homeopathy until then was abandoned; Reichsapothekerführer Schmierer declared all previous conflicts as concluded. The acceptance of homeopathy and phythotherapy was confirmed in all three magazines by reports about special events such as the introduction of homeopathic pharmacopoeias in 1934, the organisation of the International Homeopathic Conference in 1937 in Berlin, the opening of various homeopathy and naturopathy schools and the building of the Robert Bosch Hospital in Stuttgart. The new direction of medicine, the thoughts of self-sufficiency and the shortage of drugs during the war also had an effect on the cultivation of medical plants. The crop areas for medicinal plants and spice plants were drastically increased. By building green houses it was possible to grow foreign plants in Germany. The campaigns for the collection and production of medical herbs effected a change in the perception of medical plants, and herbal remedies became recognised therapies. This is proven also by the turnover figures of manufacturers of allopathic, homeopathic and biological medications in the period from 1930 to 1945. In spite of innovations in medicine such as insulin isolation, the discovery of sulphonamides and penicillin there was no significant increase in the turnover of allopathic medication. From these figures and the fact that even allopathic medication manufacturers also produced natural medications, it can be concluded that the demand for natural products was indeed higher than before.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Haug, Roswitha: Die Auswirkungen der NS-Doktrin auf Homöopathie und Phytotherapie, eine vergleichende Analyse von einer medizinischen und zwei pharmazeutischen Zeitschriften. 2009.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export