Röntgenuntersuchungen an kolloidalen Arzneiformen Am Beispiel von: Oberflächenmodifizierten Lipidnanopartikeln und Quil A-Assoziaten

Harms, Meike

Aufgrund der kleinen Wellenlänge eignen sich Röntgenuntersuchungen gut zur Charakterisierung kolloidaler Systeme. In dieser Arbeit wird die Eignung der Methode für die Charakterisierung kolloidaler Arzneiformen untersucht. Zu diesem Zweck wurden zwei unterschiedliche Beispielsysteme gewählt. Ein nanopartikuläres (Oberflächenmodifizierte Lipidnanopartikel) und ein mizellares System (Quil A-Assoziate). Als Matrix für die Lipidnanopartikel diente Hartfett mit Lecithin (10-50%). Die Herstellung der Nanopartikel erfolgte durch Hochdruckhomogenisation der Schmelze in der wässrigen Phase. Im Rahmen der Arbeit wurde untersucht inwiefern Lecithin aus der Matrix austritt und zusätzliche Strukturen bildet. Für die resultierenden Partikel konnte ein Modell oberflächenmodifizierter Lipidnanopartikel aufgestellt werden. Lecithin trägt dabei zur Stabilisierung der Partikel bei und befindet sich dementsprechend in der Grenzfläche Hartfett/Wasser. Quil A, Cholesterol und Phospholipid bilden ISCOM-Matrices, die eine käfigartige Struktur von etwa 40 nm aufweisen. Diese Systeme weisen immunadjuvante Eigenschaften auf. Ziel dieses Teils war es, Informationen über den Aufbau der gebildeten Strukturen zu erhalten. Da das pseudoternäre System sehr komplex ist, wurde ein Fokus auf die Charakterisierung der reinen Quil A Mizellen und der Mizellen nach Solubilisation von Cholesterol gelegt. Sowohl die reinen als auch die cholesterolhaltigen Quil A-Mizellen bildeten wormlike micelles mit einer helicalen Überstruktur. Die Solubilisation von Cholesterol resultiert in einem eindimensionalen Wachstum der Mizellen. Anhand der Beispielsysteme konnte gezeigt werden, dass Röntgenuntersuchungen für die Untersuchung von kolloidalen Arzneiformen geeignet sind.

Due to the small wavelength x-ray investigations are suitable for the characterization of colloidal systems. In this study the suitability of x-ray measurements for the characterization of colloidal drug delivery systems is examined. For this purpose two systems were chosen as an example. As formulations served a nanoparticulate (surface modified lipidnanoparticles) and a micellar system (Quil A aggregates). A mixture of lecithin (10-50%) and solid triglycerides served as matrix. Production of the nanoparticles was conducted by high-pressure homogenization of the melt in the aqueous phase. The aim of the study was to elucidate whether lecithin leaks into the aqueous phase and forms additional structures. For the resulting particles a model of surface modified solid lipidnanoparticles could be established. Lecithin contributes to the stabilization of the particles. Hence it is situated at the interface triglyceride/water. Quil A, cholesterol and phospholipid form ISCOM-matrices which consist of a cage-like structure of approx. 40 nm. They have an immunoadjuvant potency. The aim of this work was to gather information of the formed structure. Since the pseudoternary system is rather complex the focus was on the characterization of the pure Quil A micelles and their solubilization of cholesterol. Pure - as well as cholesterol containing - Quil A micelles showed the formation of wormlike micelles which consist of a helical superstructure. Solubilization of cholesterol results in a one dimensional growth of the micelles. X-ray investigations of the two formulations showed that the measurements are suitable for the characterization of colloidal drug delivery systems.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Harms, Meike: Röntgenuntersuchungen an kolloidalen Arzneiformen Am Beispiel von: Oberflächenmodifizierten Lipidnanopartikeln und Quil A-Assoziaten. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export