Chemische Abwehr bei Larven von Chrysomela tremulae (Chrysomelidae)

Mohagheghi, Hoda

Larven der Blattkäfer (Chrysomeliden) schützen sich durch chemische Substanzen vor Fraßfeinden. Spezies der Unterfamilie Chrysomelina produzieren Substanzen in Wehrdrüsen, die sich im Meso- und Metathorax sowie den sieben Abdominalsegmenten befinden. Bei Störung wird die Wehrsubstanz nach außen gedrückt, so dass auf der Körperoberfläche der Larve ein Tropfen erscheint. Diese leicht flüchtigen Substanzen umgeben die Larve wie eine Duftwolke, die einen Kontakt mit dem Fraßfeind verhindert. Chemische Analysen haben drei verschiedene Wehrsekret-Zusammensetzungen identifiziert. Viele Larven synthetisieren iridoide Monoterpene unabhängig von ihrer Wirtspflanze. Die meisten Chrysomela Arten und Phratora vitellinae verwenden Phenolglucoside der Salicaceen, um Salicylaldehyd zu bilden. Die dritte Gruppe produziert Ester der Isobutter- und 2-Methylbuttersäure, um Fraßfeinde abzuschrecken. C. tremulae frisst auf Salicaceen und verwendet Salicin aus der Wirtspflanze als Vorstufe zur Bildung von Salicylaldehyd. Dabei wird Salicin in die Wehrdrüse aufgenommen und von einer β-Glucosidase zu Salicylalkohol hydrolisiert, welches von einer extrazellulären Oxidase, der Salicylalkoholoxidase (SAO), zu Salicylaldehyd oxidiert wird. Das dabei entstehende Wasserstoffperoxid wird durch eine Katalase entgiftet. In vorangegangenen Studien wurde vermutet, dass die autogene Strategie der iridoiden Monoterpene den ursprünglichen Weg darstellt. Daraus hat sich die wirtspflanzenabhängige Strategie entwickelt, die aufgrund der Verwendung pflanzlicher Vorstufen im Gegensatz zur autogenen Strategie energetisch günstiger ist. Um diese phylogenetische Entwicklung zu rekonstruieren, wurde in vorangegangenen Arbeiten unserer Arbeitsgruppe die SAO biochemisch charakterisiert. In der vorliegenden Arbeit haben wir eine putative SAO codierende cDNA aus C. tremulae identifiziert. Eine Katalase und eine β-Glucosidase wurden ebenfalls gefunden.

A huge number of larvae belonging to the leaf beetles (Coleoptera) defend themselves against predators by using toxins from their host plants. Species of the subtribe Chrysomelina release volatile secretions from specialized exocrine glands which are located in the meso- and metathorax and also in the seven abdominal segments. When the larvae are disturbed the glands everse and the secretion appears as a drop at the tip of the glands, deterring predators from a distance before contact. Chemical analysis identified three different kinds of larval defence secretions: many larvae produce autogenous iridoid aldehydes independent from the host plant. Most Chrysomela species and Phratora vitellinae use phenol glucosides from Salicaceae host plant to build salicylaldehyde. The third group uses esters of isobutyric and 2-methylbutyric acids to deter predators. Chrysomela tremulae feeds on Salicaceae, and uses Salicin from its host plant as a precursor for salicylaldehyde that is produced in the defensive secretions. Salicin is hydrolyzed by a β-glucosidase into salicylic alcohol which is oxidased by an extracellular oxidase, named salicyl alcohol oxidase (SAO), to salicylaldehyde. The produced hydrogen peroxide is detoxified by a catalase. In previous studies it was suggested that the autogenous synthesis of iridoid monoterpenes is the ancestral character state, the host-plant derived strategy being a secondary biogenetic route. The shift from autogenous to host-derived defenses is explained by being energetically advantegous due to the uptake of host-derived precursors. To reconstruct the phylogeny of the ability to use plant-derived salicin to produce salicylaldehyde, the enzyme SAO was identified and purified in previous studies. In this work we identify the putative cDNA coding for SAO from C. tremulae. Also the concerned enzymes catalase and β-glucosidase were identified.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Mohagheghi, Hoda: Chemische Abwehr bei Larven von Chrysomela tremulae (Chrysomelidae). 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export