The survival of a Malagasy lemur species Propithecus verreauxi coquereli in captivity: The vital role of a self-selected plant diet

Abhau, Annette

P.v.coquereli ist eine überwiegend Blätter essende, Midgut fermentierende Primatenart. Akute und wiederkehrende Diarrhöen mit letalem Ausgang sind das Hauptproblem in Gefangenschaft lebender Tiere. Es wurde vermutet, daß diese Problematik in direktem Zusammenhang mit der Ernährung steht. Vor Beginn dieser Studie hatte sich der Gesundheitszustand der Tiere durch Zugang zu selbst-ausgewählten Blattarten bereits signifikant verbessert. In dieser Studie wurde die gesamte Ernährung von 6 P.v.coquereli verschiedenen Alters, zu zwei Jahreszeiten unter drei Haltungsbedingungen untersucht. Die tägliche Nahrungsaufnahme wurde unter Käfigbedingungen als Frischgewicht erfaßt, die Gewichte des im Wald Gegessenen hingegen geschätzt. Zwei Blattarten wurden signifikant bevorzugt: Rhus copallina und Albizia julibrissin, mit einer saisonalen Abnahme der letzteren Blattart. Nährstoff- und Energieaufnahme pro kg Körpergewicht zeigten eine klare Altersabhängigkeit, mit einem eher als gering einzustufenden Energiebeitrag der Blätter. Die Blattauswahl korrelierte signifikant mit den vorkommenden Klassen sekundärer Pflanzenstoffe. Hohe Gehalte an hydrolysierbaren Gerbstoffen wurden in R. copallina Blättern gefunden, während Flavonolglykoside des Quercetins, mit Quercitrin als Hauptkomponente, in A. julibrissin vorherrschten, zusammen mit einem als Rhamnogalacturonan charakterisierten Polysaccharid. Präparative Isolierungen und anschließende Strukturaufklärung (HPLC, UV, MS, NMR Analysen) ergaben für R. copallina und A. julibrissin 18 eindeutig identifizierte Verbindungen, dazu 21 mit Strukturvorschlag, darunter acylierte Flavonoidglykoside als neues Charakteristikum. A. julibrissin enthielt Quercetin-3-O-alpha-L-rhamnopyranosyl(1->2)ß-D-xylopyranosid als neue Verbindung. In-vitro Versuche zeigten für R. copallina Blattextrakte antibakterielle Aktivität und eine dosisabhängige Inaktivierung des Choleratoxins. Für alle drei Hauptinhaltsstoffgruppen sind protektive und kurative Effekte auf den Gastrointestinaltrakt bekannt. Berechnungen zur täglichen Aufnahme lagen im therapeutischen Bereich der Humanmedizin.

P.v.coquereli is a midgut-fermenting, mainly folivorous primate species. Lethal episodes of acute and recurrent bouts of diarrhoea are the major health problem of captive animals and were hypothesised to be strongly correlated with diet. Prior to the onset of this study, health conditions had already significantly improved with access to self-selected leaf species. In this study, the full dietary regime of six P.v.coquereli of different ages was investigated during two seasons, in three holding conditions. Daily food intake was determined by fresh weight when caged, together with the estimated weights of wild browse ingested in the forest. Two leaf species were significantly preferred: Rhus copallina and Albizia julibrissin, with a clear seasonal decrease for the latter. Nutrient and energy intake per kg bodyweight showed a clear age-dependency, while the energy contribution of the leaves remained rather low. Leaf selection was found to correlate significantly with secondary plant compound groups. High contents of hydrolysable tannins were analysed in R. copallina leaves, while quercetin derived flavonol glycosides with quercitrin as a major compound prevailed in A. julibrissin leaves, together with a polysaccharide, characterised as rhamnogalacturonan. Preparative isolations and subsequent structure elucidation on R. copallina and A. julibrissin (HPLC, UV, MS, NMR analyses) revealed 18 distinct plant compounds, and an additional 21 proposed compounds, with acylated flavonoid glycosides as a new feature. A. julibrissin contained a novel quercetin-3-O-alpha-L-rhamnopyranosyl(1->2)ß-D-xylopyranoside. In-vitro assays showed antibacterial effects for R. copallina leaf extracts, with a dose-dependent inactivation of Cholera toxin. For all three major leaf compound groups, protective and curative effects within the gastrointestinal tract were in evidence and calculations of daily intakes revealed therapeutic dosages similar to human medicine.

Zitieren

Zitierform:

Abhau, Annette: The survival of a Malagasy lemur species Propithecus verreauxi coquereli in captivity: The vital role of a self-selected plant diet. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export