Bibliotherapie: Evaluation des Elternratgebers Triple P

Feldmann, Marit

Theoretischer Hintergrund: In den letzten Jahren ist als eine mögliche Ergänzung zu Psychotherapie die bibliotherapeutische Behandlung in das Forschungsinteresse gerückt. Überwiegend wurde die Wirksamkeit von Bibliotherapie bei Angststörungen, Depression oder Abhängigkeitserkrankungen untersucht. Zur Wirksamkeit von Ratgebern zur Steigerung elterlicher Erziehungskompetenz liegen bisher nur wenige empirische Befunde trotz ihrer großen Verbreitung vor. Fragestellung: Überprüfung der kurzfristigen Wirksamkeit des 10 Kapitel umfassenden Elternratgebers aus dem Triple P-Programm [Sanders et al., 2003] an Familien mit Kindern im Vorschulalter im deutschsprachigen Raum. Methode: N = 69 Familien wurden zufällig der Experimental- oder Wartelistenkontrollgruppe zugewiesen. Eltern der Experimentalgruppe wurden instruiert, den Elternratgeber eigenständig durchzuarbeiten. Zur Unterstützung wurden insgesamt sieben Telefonkontakte angeboten. Ergebnisse: Sowohl die kindlichen Verhaltensauffälligkeiten als auch die negativen Erziehungsstrategien reduzierten sich im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant. Schlussfolgerung: Der Triple P-Elternratgeber kann als wirksame universelle Präventionsmaßnahme angesehen werden. Zukünftige Untersuchungen sollten klären, welche Eltern für Bibliotherapie zu rekrutieren sind und ob die Intervention auch ohne Telefonkontakte wirksam ist.

Background: The importance of bibliotherapy has increased in recent years. Most of the times bibliotherapy has been investigated the efficacy of programs for anxiety disorders, depression and substance misuse. Until now there are only few empirical results for programs to increase parents competence of education. Objective: To investigate the efficacy of the Triple P self-help program consisting 10 lessons [Sanders et al., 2003] for parents of preschool-children in a german speaking area. Methods: Sixtynine families were randomly assigned to either a self-directed behavioral family intervention condition or to a waitlist control group. The parents of the self-directed condition were instructed to work on the self-help program on their own. Seven telephone consultations were offered for support. Results: Comparing to a waitlist control condition, children receiving the self-directed program display less conduct problems at posttest, as measured by parental self-report. In addition, parents in the self-directed condition show lower levels of dysfunctional parenting practices than parents in the waitlist condition. Conclusions: The Triple P self help program can be used as an effectiv universal prevention program. In further studies should be investigated what kind of parents should use bibiliotherapy and if the intervention is efficacy without the telephone contacts.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Feldmann, Marit: Bibliotherapie: Evaluation des Elternratgebers Triple P. 2006.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export