Zur Flora der Burgen im nördlichen Harzvorland

Brandes, Dietmar GND

Die Flora alter Burgen und Schlösser erregte schon früh das Interesse der Geobotaniker: Die vermutlich ersten Arbeiten erschienen vor ca. 125 Jahren in Frankreich (CHATIN 1861, KIRSCHLEGER 1862). Am Beispiel der mittelrheinischen Höhenburgen konnte LOHMEYER (1975a, 1975b, 1984) zeigen, daß Burgen ihre spezifische Ruderalvegetation besitzen, die durch zahlreiche sonst seltene Kulturflüchtlinge charakterisiert ist. Obwohl im niedersächsischen Teil des nördlichen Harzvorlandes keine lokalklimatisch so begünstigten Burgstellen bzw. -ruinen vorhanden sind, erscheint eine Bestandsaufnahme schon aus Vergleichsgründen sinnvoll.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Brandes, Dietmar: Zur Flora der Burgen im nördlichen Harzvorland. Braunschweig 1987. Universitätsbibliothek.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export