Zum theoretischen und praktischen Zusammenhang des Begriffs Subjektivität im philosophischen Horizont Kierkegaards

Kramer, Beate

Deutungen des Denkens Kierkegaards halten entweder das Bestehen einer subjektiven black box als innere Bühne für psychische Prozesse oder von Entscheidungen als selbstverständlich hin oder sie dekonstruieren Subjektivität, mit der Begründung, dass sie als solche von vornherein inexistent ist. Aber Kierkegaards Konzept des Begriffes Subjektivität dient wesentlich einem epistemologischen Zweck. Wenn weder Alltags- noch wissenschaftliche Wahrheit weder durch das gründliches Denken noch durch adäquate empirische Experimente erlangt werden kann, scheinen weder Wahrheit noch Wissen erlangt werden können. Um zu zeigen, dass diese Behauptung richtig ist, entwickelt Kierkegaard drei unterschiedliche Formen des Denkens (ästhetisch, ethisch und religiös) und schließt seine Überlegungen mit dem zentralen Paradox, das es wahr ist, dass es keine Wahrheit gibt. Reflexion führt zu keinem Resultat sondern zu einer infiniten Spirale; ebenso dialektische Annäherung, denn Wahrheit ist absolut, oder sie ist nicht. Übrig bleibt eine paradoxe Logik anstelle individueller oder auch menschheitsgeschichtlicher wissenschaftlicher oder ethischer Entwicklung. Diese Konklusion ist das Maximum an Einsicht, die dem Individuum im ästhetisch-intellektuellen Stadium gelingt. Im zweiten, dem ethischen Stadium zieht sich das Individuum auf den resignativen Standpunkt zurück, es wird erkannt, dass sogar ethisch zu handeln bedeutet paradox zu handeln.

Interpretations of Kierkegaards writings either take the existence of a subjective black box as a kind of internal stage for psychological proceedings or making decisions for granted, or subjectivity as such is held to be deconstructed on the grounds that it does not exist in the first place. However, the aim here is neither to question the method of deconstruction nor the fact, that decisions are taken and mental processes do take place. The aim is to show that the concept of subjectivity as Kierkegaard invents it serves an epistemological purpose. If every day or even scientific truth is neither to be had by careful thinking nor by careful empirical experiments, there seem to be neither truth nor true knowledge capable of being attained. To demonstrate this assertion, Kierkegaard conceives three different forms of thought (aesthetic, ethic and religious) and eventually ends up with the following central paradox, that it is true that there is no truth. The reflexive spiral does not lead anywhere; neither does the dialectical approach, because truth is absolute or it does not exist at all. What we are left with is just paradox logic instead of individual or scientific or ethical evolution. This conclusion is the maximum of insight the individual may come to in the aestheticintellectual stage. Secondly the individual in the ethical or ethical religious stage resorts to self-contained resignation having recognized that even acting ethically implies acting paradoxically. Finally despair as discovered in the religious stage leaves the individual with the cognition that there is no possible escape from the paradox. Kierkegaards consciousness is doomed to the cognition that even having reached that utmost clarity of mind, there is no relief from despair.A comparison with Stirners concepts reveals that both philosophers systematically revaluate previous philosophical concepts of subjectivity as well as the historic-philosophical aspects of the concept of subjectivity.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kramer, Beate: Zum theoretischen und praktischen Zusammenhang des Begriffs Subjektivität im philosophischen Horizont Kierkegaards. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export