Nachweis von Phytophthora-Arten in Wasser und Sediment von Containerkulturflächen mit geschlossenem Wasserkreislauf in niedersächsischen Baumschulen

Themann, Karin

Die Wiederverwendung des Gießwassers in Baumschulen birgt auch immer das Risiko der Übertragung und Verbreitung von Pflanzenpathogenen in sich. Besonders durch die dem Leben im Wasser sehr gut angepassten bodenbürtigen Schaderreger der Gattung Phytophthora kommt es zu wirtschaftlich bedeutenden Schäden. Fünf unterschiedliche Nachweismethoden (mikrobiologische Verfahren, drei Ködermethoden [Apfel, Lupinensämlinge, Rhododendronblätter] und der DAS-ELISA mit zwei gattungsspezifischen polyklonalen Antiseren) wurden zunächst unter kontrollierten Bedingungen, später unter Praxis-bedingungen, miteinander verglichen und bewertet. Dazu wurden über ein Jahr lang Wasser und Sedimentproben aus vier verschiedenen niedersächsischen Baumschulen entnommen und mit den Methoden untersucht. Die Ergebnisse der in vitro und der in situ Untersuchungen waren zum Teil sehr unterschiedlich. Der Rhododendronblatt-Test erwies sich als das erfolgreichste Nachweisverfahren für Phytophthora spp. in Wasser und Sediment. Des weiteren wurden erstmals Daten zum Vorkommen und zur Epidemiologie von Phytophthora spp. in Wasserrecyclingsystemen bundesdeutscher Baumschulen ermittelt. Die Erreger konnten in allen vier untersuchten Betrieben erfolgreich nachgewiesen werden, die Nachweishäufigkeit hing aber vom Alter der Baumschule ab.

Water recycling is always a risk to plant health as it is an infection source of plant pathogens par excellence. Especially the soilborne pathogens of the genus Phytophthora, which are well adapted to live in water, can cause much economic damage in nurseries. Five different methods (direct plating, three bait tests [apple, lupin seedling, Rhododendron leaf test] and DAS-ELISA with two genus-specific polyclonal antisera) were compared and evaluated for the detectibility of different Phytophthora species and propagules under controlled conditions, previously, and then for routine screening. Therefore water and sediment samples were taken from different places in the recirculation systems from four commercial ornamental nurseries in Lower Saxony over one year and investigated with the methods. The results in situ were not always identical to those of obtained in vitro. The Rhododendron leaf test was the most successful tool to detect Phytophthora spp. in water and sediment. The study also presents the first data on the occurrence and on the epidemiology of Phytophthora spp. in water recirculation systems in commercial nurseries in Germany. Phytophthora spp. were present in all four nurseries but the frequency depended on the age of the nursery.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Themann, Karin: Nachweis von Phytophthora-Arten in Wasser und Sediment von Containerkulturflächen mit geschlossenem Wasserkreislauf in niedersächsischen Baumschulen. 2001.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export