Parietaria judaica L. : Zur Morphologie, Ökologie und Soziologie einer verkannten nitrophilen Saumpflanze

Brandes, Dietmar GND

Parietaria judaica ist eine nitrophile Art von hoher phänotypischer Plastizität. Unter günstigen Wachstumsbedingungen erreicht sie wesentlich größere Sproßlängen (ca. 110 cm) und Blattgrößen (max. ca. 6 cm) als in der mitteleuropäischen Bestimmungsliteratur angegeben. Zur Unterscheidung von der oft mit ihr verwechselten Parietaria officinalis eignen sich am besten das postflorale Wachstum der hermaphroditischcn Blüten sowie das Samengewicht. Als sciophile Art mit vergleichsweise zarten Blättern zeigt Parietaria judaica keine besonderen Anpassungen an den Mauerstandort. Während sich in den Mauerritzen zumeist nur kleinwüchsige Streßformen finden, wurden Saumgesellschaften mit Parietaria judaica bislang kaum beachtet. Aufnahmen aus Deutschland, Frankreich, Portugal, Spanien, Italien, Tunesien sowie von verschiedenen Mittelmeerinseln belegen jedoch, daß es sich keineswegs um seltene Erscheinungen handelt. Je nach Standort und Region kann Parietaria judaica in beschatteten Ruderalfluren und nitrophilen Säumen (v.a. Stellarietea), an Flußufern, in bewässerten Baumkulturen sowie in Mauerspalten wachsen. Das Konzept einer Klasse Parietarietea judaicae ist daher nicht mehr aufrechtzuerhalten. Parietaria judaica ist dem derzeitigen Stande unserer Kenntnisse nach Differentialart in sciophilen Stellarietea- bzw. Artemisietea-Gesellschaften, ebenso differenziert sie innerhalb der Klasse Asplenietea siedlungsnahe Gesellschaften und Ausbildungen, die relativ gut mit Wasser und Nährstoffen versorgt sind.

Parietaria judaica. - Morphology, ecology and sociology of a misunderstood nitrophilous skirt species Parietaria judaica is a nitrophilous species with a high phenotypic plasticity. At suitable growing conditions thc length of thc shoots (110 cm) and the size of the leaves (max. 6 cm) are remarkably larger than mentioned in the central European floras. For the differentiation from Parietaria officinalis which is often confused with Parietria judaica the post-floral growing of the hermaphroditic flowers as well as the weight of the seeds are the most appropriate ones. As a sciophilous species with comparatively tender leaves, Parietaria judaica shows no remarcable adaptions to the habitat 'wall-fissure'. While in chinks mostly small shaped stress-induced forms are found, shirt communities with Parietaria judaica are scarcely considered. Releves from Germany, France, Portugal, Spain, Italy, Tunesia as well as from different mediteranean islands show, however, that this phenomenon is not rare. Depending on the habitat and the region Parietaria judaica is able to grow in shaded ruderal communities and nitrophilous skirts (esp. Stellarietea), at river banks, in watered orchards as well as in wall-fissures. Therefore the principle of a class Parietarietea judaicae cannot be maintained. Due to our actual knowledge, Parietaria judaica is a differentiating species in sciophilous Stellarietea and Artemisietea communities. It is also a differential species within thc class Asplenietea for synantropic communities, which are relatively well supplied by water and nutrients.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Brandes, Dietmar: Parietaria judaica L. : Zur Morphologie, Ökologie und Soziologie einer verkannten nitrophilen Saumpflanze. Braunschweig . Institut für Botanik.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export