Immunstimulantien in der indianischen Medizin

Wolters, Bruno GND

Bislang sind 18 Pflanzenarten der Flora Amerikas als Immunstimulantien bekannt, vorwiegend aus Nordamerika (z.B. Sonnenhut, Echinacea sp.; Falscher Indigo, Baptisia tinctoria; Amerikanischer Lebensbaum, Thuja occidentalis), einige aus Lateinamerika (z.B. Sarsaparille, Smilax lundellii; Seifenrindenbaum, Quillaja saponaria). Wirkstoffe sind Polysaccharide, Saponine oder andere Substanzen. Die ethnomedizinischen Anwendungen der Arzneidrogen bei Infektionskrankheiten werden anhand der vorliegenden Literatur beschrieben und aufgelistet. Charakteristische Schwerpunkte sind die Nutzungen bei viralen Atemwegserkrankungen, Fieber, Haut- und Geschlechtskrankheiten. Darüberhinaus gibt es eine große Anzahl von Pflanzengattungen, für die in der Alten Welt bei wenigstens einer Art eine immunstimulierende Wirkung erwiesen ist, für Arten der gleichen Gattungen in der Neuen Welt aber noch kein Beleg existiert. Der weit überwiegende Teil dieser amerikanischen Pflanzen zeigt ebenfalls die ethnomedizinischen Charakteristika von Immunstimulantien. Daraus kann man schließen, daß die Zahl von Immunstimulantien in der indianischen Medizin vor allem Nordamerikas ähnlich hoch sein dürfte wie in der chinesischen Medizin. Auch für das saponinhaltige klassische Antisyphilitikum Guajak (Guaiacum officinale und G. sanctum) gilt die gleiche Indikationscharakteristik. Eine experimentelle Klärung wäre im Hinblick auf die bedeutende Rolle dieser Droge in der Geschichte von Pharmazie und Medizin erstrebenswert; zumal für die anderen historischen saponinhaltigen Antisyphilitika (Sarsaparille, Chinawurzel; beide Smilax sp.) bei je einer Art der entsprechende Nachweis als Immunstimulans bereits erbracht ist.

So far, 18 species of plants of the American flora are known as immunostimulants. They are mainly from North America (coneflower, Echinacea sp.; wild indigo, Baptisia tinctoria; Western arbor vitae, Thuja occidentalis, for instance), some from Latin America (for example sarsaparilla, Smilax lundellii; soapbark, Quillaja saponaria). Their active substances are polysaccharides, saponins or other substances. The ethnomedical applications of the drugs in case of infectious diseases are described and listed according to the literature on hand. Characteristic focal points in their use are the administrations in case of viral respiratory diseases, fever, skin and venereal diseases. Moreover, there is a great number of genera of plants, at least one of whose species in the Old World have been proved to have an immunostimulant effect; yet proofs for species of the same genera in the New World do not exist so far. By far more than the predominant part of these American plants also show the ethnomedical characteristics of immunostimulants. One can thus conclude that the number of immunostimulants in the indigenous medicine especially of North America is probably on a level similar to that of Chinese medicine. The same indication feature holds for the classical antisyphilitic remedy containing saponins, guaiacum (Guaiacum officinale and G.sanctum). An experimental clarification would be desirable with regard to the role of this drug in the history of pharmacy and medicine, since one species each of the other historical antisyphilitic remedies containing saponins (sarsaparilla, China root; both of them Smilax sp.) have already been proved to be immunostimulants.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Wolters, Bruno: Immunstimulantien in der indianischen Medizin. Düsseldorf . Institut für amerikanische Völkerkunde.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export