Die Bedeutung der Heuschreckenart Stethophyma grossum L., 1758 (Caelifera: Acrididae) als Bestandteil eines Zielartensystems für das Management von Niedermooren

Heydenreich, Maret

Die Studie wurde im Rahmen des Verbundvorhabens „Ökosystemmanagement für Niedermoore“ erstellt und beschäftigt sich mit der Frage, welche Bedeutung die Heuschreckenart Stethophyma grossum als Bestandteil eines Zielartensystems für das Management von Grünland auf Niedermoorstandorten hat. Studien auf über 400 Grünlandflächen im Drömling zeigten, daß die Art mit einer signifikant hohen Präsenz auf Feuchtstandorten vorkommt und als Charakterart der artenreichen Feucht- und Naßgrünlandflächen insgesamt und derjenigen mit extensiver Nutzung eingestuft werden kann. Stethophyma grossum erfüllt zudem das Kriterium der Repräsentativität für andere Heuschreckenarten. Stethophyma grossum reagiert auf die Vernässung ihres Lebensraumes und eine veränderte Grünlandbewirtschaftung und ist somit als Zielart für die Planung von Managementmaßnahmen geeignet. Ergänzend wurden Untersuchungen zur Habitatbindung der verschiedenen Entwicklungsstadien durchgeführt, um die Faktoren herauszufinden, die für die Habitatbindung der Art verantwortlich sind. Mit Hilfe eines Habitateignungsmodells, welches auf einer Diskriminanzanalyse basiert, konnte das Vorkommen von Stethophyma grossum mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 prognostiziert werden. Durch die Kopplung des Habitateignungsmodells mit einem geographischen Informationssystem sind Aussagen zu einem großräumigen landschaftsökologischen Management möglich.

Within in the framework of compound project „Management of Fen Ecosystems“ the biological relations between the Large Marsh Grasshopper (Stethophyma grossum) and its environment were investigated to find out the meaning of the species as a management indicator species. The investigation took place on more than 400 grassland sites in the Drömling, a farmed area of fenland. Here Stethophyma grossum showed a significantly high presence on wet and moist grassland biotope types in general and on those extensively use as meadows or pastures. Thus it can be classified as a characteristic species for this kind of biotope type. Stethophyma grossum has a very distinct habitat preference and is a representative of a typical Saltatoria taxocoenosis. Stethophyma grossum reacts on the rewetting and a changed management of the habitat and is therefore useful as a management indicator of fen ecosystems. In addition the habitat preferences of different development stages were analyzed to determine which factors are responsible for habitat requirements of this species. A habitat suitability model based on discriminance analysis predicts the occurrence of Stethophyma grossum with a probability of 75 The combination of ecological models with geographical information systems (GIS) makes it possible to gain information to provide an ecological management of landscapes.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Heydenreich, Maret: Die Bedeutung der Heuschreckenart Stethophyma grossum L., 1758 (Caelifera: Acrididae) als Bestandteil eines Zielartensystems für das Management von Niedermooren. 1999.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export